Neue Erkenntnisse

Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht

+
Silvester 2015 am Kölner Hauptbahnhof

Keine öffentlichen Einladungen oder Aufrufe: Das Zusammentreffen vieler junger Männer am Kölner Hauptbahnhof an Silvester 2016 war laut Polizei nicht gezielt geplant worden.

Köln - Die in der jüngsten Silvesternacht in Köln kontrollierten Männer mit teils nordafrikanischem und arabischem Hintergrund haben sich einer Polizeianalyse zufolge nicht gezielt abgesprochen. „Unter dem Strich: Keine Hinweise auf irgendeine Form von gezielten Verabredungen, öffentlichen Einladungen, übergeordneten Aufrufen“, fasste Kriminaldirektor Klaus Zimmermann am Donnerstag das Ergebnis der Untersuchung der Kölner Polizei zusammen. In einer nachträglichen Befragung gaben demnach viele der damals Kontrollierten an, einfach „zum Feiern“ gekommen zu sein.

Nach Einschätzung von Experten muss die Polizei in nordrhein-westfälischen Großstädten in der kommenden Silvesternacht wieder mit der Anreise großer Männergruppen rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Kölner Polizei veröffentlichte Analyse. „Nach meiner jetzigen Einschätzung müssen wir uns darauf einstellen, dass die Einsatzkräfte der Polizei in einem außerordentlich starken Maße wieder im Einsatz sind“, sagte NRW-Innenstaatssekretär Jürgen Mathies. Er war bis zum Sommer Polizeipräsident in Köln.

Polizei: Auch Silvester 2016 drohte in Köln zu eskalieren

An Silvester 2016/17 waren laut Polizei etwa „2000 nordafrikanisch beziehungsweise arabisch aussehende junge Männer“ nach Köln gekommen, von denen viele aggressiv auftraten. Die Polizei überprüfte sie und verhinderte nach eigener Einschätzung eine Wiederholung der Vorfälle aus dem Vorjahr. 

Eine andere Analyse der Polizei hatte auch die Vorfälle im Jahr 2015 als „vermeidbar“ bezeichnet: Zum Jahreswechsel 2015/16 war es in Köln zu zahlreichen sexuellen Übergriffen und massenhaften Diebstählen gekommen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker über #ausgehetzt-Demonstranten: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“

Zehntausende demonstrierten in München gegen die CSU-Politik. Die Partei versuchte mit einer einer eigenen Kampagne gegenzusteuern. Jetzt reagieren CSU-Politiker mit …
CSU-Politiker über #ausgehetzt-Demonstranten: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“

"Ausgehetzt": Zehntausende demonstrieren gegen CSU-Politik

Die CSU polarisiert seit Wochen mit ihren Forderungen zur Flüchtlingspolitik. In München setzten mehrere Zehntausend Menschen nun ein Zeichen. Sie finden, es habe sich …
"Ausgehetzt": Zehntausende demonstrieren gegen CSU-Politik

Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet, jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Auch …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Zehntausende demonstrieren in München gegen „verantwortungslose“ CSU-Politik

Die Polizei spricht von mindestens 25.000 Demonstranten. Die „Politik der Angst“ der CSU trieb am Sonntag zehntausende Menschen auf Münchens Straßen, die dagegen ein …
Zehntausende demonstrieren in München gegen „verantwortungslose“ CSU-Politik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.