Unter den Toten ist ein Polizist

Polizei: Mindestens drei Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Ein Attentäter zündet einen Sprengsatz in der Nähe des Cricket-Stadions in Kabul. Mindestens drei Menschen sterben.

Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag in der Nähe eines Stadions in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach Polizeiangaben am Mittwoch mindestens drei Menschen getötet worden. Der Attentäter zündete seinen Sprengsatz demnach in der Nähe eines Cricket-Stadions. Unter den Toten war ein Polizist, fünf Menschen wurden verletzt. 

Zuletzt hatte ein Selbstmordattentäter Ende August in Kabul fünf Menschen mit in den Tod gerissen. Die islamistischen Talibanrebellen hatten sich zu dem Anschlag bekannt. Sie hatten den USA zuletzt gedroht, Afghanistan werde bald ein "weiterer Friedhof für diese Supermacht", sollte Washington seine Truppen nicht abziehen.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Rund 250 Millionen Menschen konsumieren weltweit illegales Rauschgift. Ein internationales Gremium für Drogenpolitik empfiehlt nun: Die Staaten müssen in die Produktion …
Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern

Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern

Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben

Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Hans-Georg Maaßen auf eine neue Lösung geeinigt. Die Kanzlerin selbst räumte nun ein, dass die Regierung Fehler gemacht hat.
Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben

EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern

Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.