Er soll in Syrien gekämpft haben

Polizei nimmt mutmaßlichen IS-Anhänger in Bremen fest

Die Polizei hat in Bremen einen 28 Jahre alten Mann festgenommen, der für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gekämpft haben soll.

Bremen - Es gebe ein Ermittlungsverfahren gegen einen russischen Staatsangehörigen tschetschenischer Herkunft, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hamburg am Montagabend. Der Mann soll während eines Aufenthalts im Bürgerkriegsland Syrien „den kämpfenden Gruppen“ des IS angehört haben. Weitere Angaben machte die Staatsanwaltschaft zunächst nicht. Der Mann sei bereits am vergangenen Mittwoch festgenommen worden, berichtete der „Weser-Kurier“.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Behörden in Bremen Hinweise geprüft, wonach eine Gruppe von Tschetschenen aus der Stadt in den Reihen der Terrororganisation kämpft. Bundesweit werden rund 700 Personen als islamistische Gefährder eingestuft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen

Die Absage des Sonderparteitags galt als ein Höhepunkt im Clinch bei der niedersächsischen AfD. In den Streit greift nun der Bundesvorstand der Partei ein und entmachtet …
AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

So werben die GroKo-Befürworter um die zögerliche SPD

Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag. Die Befürworter legen sich …
So werben die GroKo-Befürworter um die zögerliche SPD

Drohender „Shutdown“: Trump sagt seine Ferien ab

Angesichts des drohenden Stillstandes von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA hat Präsident Donald Trump seine für den Freitagnachmittag (Ortszeit) geplante …
Drohender „Shutdown“: Trump sagt seine Ferien ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.