Papua-Neuguinea

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus: "Sie zerstören alles"

Geflüchtete im Auffanglager Manus Island (Papua-Neuguinea): Das UN-Flüchtlingshilfswerk fordert Australien zur Beendigung der humanitären Krise auf. Foto: Refugee Action Coalition
1 von 8
Geflüchtete im Auffanglager Manus Island (Papua-Neuguinea): Das UN-Flüchtlingshilfswerk fordert Australien zur Beendigung der humanitären Krise auf.
Verwüstet: Die Polizei hat mit der gewaltsamen Räumung des aufgelösten Flüchtlingslagers auf der Insel Manus begonnen. Foto: AAP
2 von 8
Verwüstet: Die Polizei hat mit der gewaltsamen Räumung des aufgelösten Flüchtlingslagers auf der Insel Manus begonnen. Foto: AAP
Protestierende Flüchtlinge in einem Lager auf der Insel Manus. Foto: Refugee Action Coalition
3 von 8
Protestierende Flüchtlinge in einem Lager auf der Insel Manus. Foto: Refugee Action Coalition
Flüchtlinge in dem ehemaligen australischen Internierungslager auf der Insel Manus. Foto: Refugee Action Coalition
4 von 8
Flüchtlinge in dem ehemaligen australischen Internierungslager auf der Insel Manus. Foto: Refugee Action Coalition
Flüchtlingslager auf der Insel Manus: Die rund 400 Bewohner wurden aufgerufen, das Lager umgehend zu verlassen. Foto: AAP
5 von 8
Flüchtlingslager auf der Insel Manus: Die rund 400 Bewohner wurden aufgerufen, das Lager umgehend zu verlassen. Foto: AAP
Verwüstung im Flüchtlingslager auf der Insel Manus in Papua-Neuguinea. Foto: Refugee Action Coaltion
6 von 8
Verwüstung im Flüchtlingslager auf der Insel Manus in Papua-Neuguinea. Foto: Refugee Action Coaltion
Die Polizei von Papua-Neuguinea räumt das aufgelöste Flüchtlingslager. Foto: Refugee Action Coaltion
7 von 8
Die Polizei von Papua-Neuguinea räumt das aufgelöste Flüchtlingslager. Foto: Refugee Action Coaltion
Rund 400 Männer harrten in dem Lager ohne Essen, Wasser und Strom aus, nachdem Australien die Einrichtung zum 31. Oktober geschlossen hatte. Foto: AAP
8 von 8
Rund 400 Männer harrten in dem Lager ohne Essen, Wasser und Strom aus, nachdem Australien die Einrichtung zum 31. Oktober geschlossen hatte. Foto: AAP

Australien möchte keine Bootsflüchtlinge im eigenen Land haben. Bei der Räumung eines geschlossenen australischen Auffanglagers in Papua-Neuguinea soll es nun zu dramatischen Szenen gekommen sein.

Sydney - Die Polizei von Papua-Neuguinea hat ein aufgelöstes australisches Flüchtlingslager auf der Insel Manus gestürmt. Dutzende der rund 400 verbliebenen Bewohner seien in Bussen weggebracht worden, berichteten australische Medien.

Über den Vorgang gab es widersprüchliche Darstellungen. Die Männer hätten die Einrichtung "friedlich verlassen", sagte ein Polizeisprecher; er dementierte Berichte, dass bei der Räumung Gewalt angewendet worden sei. Australiens Einwanderungsminister Peter Dutton bestätigte der Nachrichtenagentur AAP, dass eine "kleine Anzahl" Migranten festgenommen worden sei.

Bewohner des Lagers berichteten von gewaltsamen Szenen bei der Stürmung. "Sie zerstören alles", schrieb der iranische Flüchtling und Journalist Behrouz Boochani auf Twitter. "Sie sind sehr aggressiv und stecken all unsere Habseligkeiten in Mülleimer." Boochani gehörte zu den Festgenommenen, wurde aber später wieder freigelassen.

Papua-Neuguinea errichtet gegen Bezahlung ein Auffanglager

Rund 400 Männer harrten in dem Lager ohne Essen, Wasser und Strom aus, nachdem Australien die Einrichtung zum 31. Oktober geschlossen hatte. "Die australischen Steuerzahler haben etwa zehn Millionen (australische) Dollar (rund 6,4 Mio Euro) für eine neue Unterkunft gezahlt und jetzt möchten wir, dass die Leute umziehen", sagte Einwanderungsminister Dutton im Radio 2GB.

Die australische Regierung lehnt es ab, Flüchtlinge aufzunehmen, die versuchen, auf eigene Faust oder mit Hilfe von Menschenschmugglern per Boot auf den fünften Kontinent zu gelangen. Das Nachbarland Papua-Neuguinea erklärte sich gegen Bezahlung dazu bereit, auf der Insel Manus ein Auffanglager einzurichten.

Das oberste Gericht Papua-Neuguineas erklärte das Lager 2016 für illegal. Auch Papua-Neuguinea will die Flüchtlinge nicht auf Dauer aufnehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Ganz knapp ist Friedrich Merz Annegret Kramp-Karrenbauer im Kampf um den CDU-Vorsitz unterlegen. Nun macht der 63-Jährige klar, dass er die politischen Ambitionen auf …
Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Knallharte Abrechnung unter „Parteifreunden“: Aus Sicht des Freiherrn zu Guttenberg fehlt es Ministerpräsident Markus Söder an Format für das Amt des CSU-Chefs. 
Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Washington (dpa) - Ein Bundesgericht hat die Verkündung des Strafmaßes gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump verschoben.
Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.