Zweifel an Terror-Netzwerk

Handelte der Attentäter von Manchester allein?

Das Foto einer Überwachungskamera zeigt den Attentäter Salman Abedi. Foto: Polizei Manchester
+
Das Foto einer Überwachungskamera zeigt den Attentäter Salman Abedi. 

Nach dem Anschlag von Manchester hegen die Ermittler Zweifel, ob der Selbstmordattentäter wirklich von einem größeren Terror-Netzwerk unterstützt wurde.

Manchester - Zwar sei das nach wie vor nicht auszuschließen, jedoch habe der 22-jährige Salman Abedi die meisten Bauteile für seinen Sprengsatz nachweislich selbst besorgt, erklärte Russ Jackson von der Anti-Terror-Polizei.

In der Polizei-Mitteilung vom späten Dienstagabend heißt es weiter, seit seiner Einreise vier Tage vor der Tat bis zum Anschlag habe Abedi "viele Bewegungen und Handlungen alleine vorgenommen".

Der Attentäter hatte am Montag vergangener Woche 22 Menschen nach einem Konzert des US-Popstars Ariana Grande mit in den Tod gerissen. Die Polizei äußerte anschließend die Vermutung, ein Terror-Netzwerk stecke hinter der Attacke in Manchester. Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich.

Drei zwischenzeitlich festgenommene Verdächtige wurden derweil am Dienstag wieder freigelassen. Gegen die Männer im Alter von 20, 24 und 37 Jahren wird nach Polizeiangaben nicht weiter ermittelt. Elf Verdächtige befinden sich noch immer in Polizeigewahrsam.

Unterdessen suchen die Ermittler weiter nach einem mysteriösen blauen Koffer, mit dem der Attentäter auf Überwachungsbildern wenige Stunden vor der Tat zu sehen sein soll. Das Gepäckstück sei zwar nicht bei der Attacke benutzt worden, für die Ermittler aber dennoch von Interesse, hatte Jackson zuvor erklärt. Nach dem Sprengstoffanschlag waren Reste eines Rucksacks am Tatort gefunden worden.

Das Foto einer Überwachungskamera zeigt den Attentäter Salman Abedi. 

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

15 Jahre Merkel: „Größte Persönlichkeit“ oder „nervig“? Ausländische Politiker plaudern aus dem Nähkästchen

Angela Merkel ist nun seit 15 Jahren Kanzlerin. Französische Ex-Spitzenpolitiker huldigen ihr - merken aber auch an: „Super funky“ sei Merkel nicht unbedingt.
15 Jahre Merkel: „Größte Persönlichkeit“ oder „nervig“? Ausländische Politiker plaudern aus dem Nähkästchen

Weißrussland-Proteste: Mehr als 100.000 Menschen gegen Lukaschenko auf der Straße - Merkel telefoniert mit Putin

Nach dem umstrittenen Sieg des belarussischen Präsidenten Lukaschenko geht die Regierung brutal gegen Demonstranten vor. Doch das hält Zehntausende nicht vom …
Weißrussland-Proteste: Mehr als 100.000 Menschen gegen Lukaschenko auf der Straße - Merkel telefoniert mit Putin

US-Kampfjet nahe Trier abgestürzt - Pilot im Krankenhaus

Nahe Trier ist am Dienstag ein Flugzeug der US-amerikanischen Luftwaffe abgestürzt. Der Pilot des Kampfjets befindet sich zurzeit im Krankenhaus.
US-Kampfjet nahe Trier abgestürzt - Pilot im Krankenhaus

Missbrauchsbeauftragter erhebt Vorwürfe gegen deutsche Bistümer

In den USA werden im Staat Pennsylvania über 300 Priester des Kindesmissbrauchs bezichtigt. Der Vatikan spricht von "Scham". Auch die katholische Kirche in Deutschland …
Missbrauchsbeauftragter erhebt Vorwürfe gegen deutsche Bistümer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.