Einschätzung des LKA

Polizistenmord durch Reichsbürger gilt nicht als rechtsextreme Tat

+
Absperrband hängt vor dem Haus in Georgensgmünd, in dem ein 49-Jähriger Angehöriger der Reichsbürger-Bewegung einen Polizisten bei einer Razzia erschoss.

Georgensgmünd - Der Täter sah sich selbst als Reichsbürger und verbreitete Hetze gegen Flüchtlinge und Juden. Trotzdem wird der Polizistenmord von Georgensgmünd nicht als rechtsextreme Tat gewertet - und darüber gibt es Empörung.

Dass ein Reichsbürger im Oktober in Georgensgmünd einen Polizisten erschossen hat, wird nicht als rechtsextreme Tat bewertet. Das teilte die Bundesregierung mit, nachdem die Linken im Bundestag eine entsprechende Anfrage gestellt hatten. Darüber berichtet der Bayerische Rundfunk

Die bayerische Landespolizei habe den Mord an dem Polizisten nicht als politisch motiverte Tat eingestuft, teilte die Bundesregierung mit. Dabei hatte der Täter - ein selbsternannter Reichsbürger - vor seiner Tat laut BR im Internet rechtsextreme Inhalte verbreitet und gegen Asylbewerber, Juden und Politiker gehetzt. 

„Affront gegenüber den Opfern rechter Gewalt“

Die linke Bundestagsabgeordnete Martina Renner bewerte es als „einen Affront gegenüber den Opfern rechter Gewalt“, dass der Polizistenmord nicht als rechtsextreme Tat eingestuft wird. Die Behörden hätten nichts aus dem NSU-Skandal gelernt.

Der selbsternannte Reichsbürger (49) erschoss den polizisten im Oktober 2016, als die Polizei in seinem Haus Waffen sicherstellen wollte. Nach der Tat gerieten Reichsbürger mehr in den Fokus der Behörden. Erst am Mittwoch wurden bei einer großangelegten Razzia zahlreiche Waffen und Sprengstoff gefunden, die Reichsbürger und Rechtsextreme gebunkert hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme

In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei bestätigte zwei Festnahmen.
News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme

Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton

Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton

Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft

Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die "Wutbürger" pöbeln weiter. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen "die da oben" zu …
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft

Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht

Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.