„Das muss der Wähler entscheiden“

Putin kann sich eine weitere Amtszeit vorstellen

+
TV-Show „Der direkte Draht“ mit Wladimir Putin.

Seit dem Jahr 2000 ist Wladimir Putin mit Unterbrechungen im Amt. Bei der neuen Präsidentenwahl im Frühjahr 2018 tritt er wahrscheinlich wieder an - und kann sich eine Zukunft als russischer Präsident vorstellen.

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin schließt eine weitere Amtszeit als Staatsoberhaupt nicht aus. „Das muss der Wähler entscheiden, das russische Volk“, sagte er am Donnerstag am Rande seiner traditionellen Bürgersprechstunde „Direkter Draht“ in Moskau. „Ich selbst werde mich irgendwann entscheiden.“

Putin hat sich offiziell nicht dazu geäußert, ob er bei der Wahl im Frühjahr 2018 kandidieren wird. Es gilt als äußerst wahrscheinlich, dass er zu einer Wiederwahl antreten wird. Putin ist seit 2000 mit Unterbrechungen im Amt. Bislang gibt es kaum Gegenkandidaten. Der Oppositionelle Alexej Nawalny will antreten, ein Gerichtsurteil könnte ihm jedoch den Weg versperren.

dpa 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer-Zeitplan für Amtsübergabe an Söder irritiert CSU

Bad Staffelstein (dpa) - Um den Termin zur Übergabe des Ministerpräsidentenamtes von Horst Seehofer an Markus Söder ist in der CSU erneut eine Diskussion entbrannt. Nach …
Seehofer-Zeitplan für Amtsübergabe an Söder irritiert CSU

Papst Franziskus besucht Chile

In Südamerika will der Pontifex Vertreter indigener Völker, Migranten, Diktaturopfer und Heimkinder treffen. Ein Heimspiel ist die Visite in der einstigen Bastion des …
Papst Franziskus besucht Chile

Bundesverfassungsgericht stellt Grundsteuer auf Prüfstand

Karlsruhe (dpa) - Die für Kommunen wichtige Grundsteuer sollte längst auf eine neue Grundlage gestellt werden. Aber die Länder waren sich lange uneinig, der Bundestag …
Bundesverfassungsgericht stellt Grundsteuer auf Prüfstand

Widerstand in der SPD gegen Koalitionsverhandlungen wächst

SPD-Chef Schulz wirbt in NRW für Koalitionsverhandlungen mit der Union - da kommen aus Berlin schlechte Nachrichten. Hier lehnt der SPD-Landesvorstand solche …
Widerstand in der SPD gegen Koalitionsverhandlungen wächst

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.