Sieg Al-Sisis gilt als sicher

Militär und Musik: Präsidentenwahl in Ägypten

Moussa Mostafa Moussa, Präsidentschaftskandidat der al-Ghad-Partei, kommt zur Stimmabgabe. Foto: Ahmed Abdelfattah
1 von 6
Moussa Mostafa Moussa, Präsidentschaftskandidat der al-Ghad-Partei, kommt zur Stimmabgabe. Foto: Ahmed Abdelfattah
Eine Wählerin wirft in Kairo ihren Stimmzettel zur Wahl des Präsidenten in eine Wahlurne. Foto: Amr Nabil/AP
2 von 6
Eine Wählerin wirft in Kairo ihren Stimmzettel zur Wahl des Präsidenten in eine Wahlurne. Foto: Amr Nabil/AP
Der Präsident von Ägypten bei der Abgabe seines Wahlzettels. Foto: Egyptian Presidency
3 von 6
Der Präsident von Ägypten bei der Abgabe seines Wahlzettels. Foto: Egyptian Presidency
Bei dem Urnengang im bevölkerungsreichsten Land der arabischen Welt gibt es fast 14.000 Wahllokale. Foto: Nariman El-Mofty/AP
4 von 6
Bei dem Urnengang im bevölkerungsreichsten Land der arabischen Welt gibt es fast 14.000 Wahllokale. Foto: Nariman El-Mofty/AP
Kopten-Papst Tawadros II. gibt in Kairo seine Stimme ab. Foto: Eslam Gomaa
5 von 6
Kopten-Papst Tawadros II. gibt in Kairo seine Stimme ab. Foto: Eslam Gomaa
Um eine doppelte Stimmabgabe zu verhindern, wird nach der Wahl ein Finger mit Tinte markiert. Foto: Nariman El-Mofty/AP
6 von 6
Um eine doppelte Stimmabgabe zu verhindern, wird nach der Wahl ein Finger mit Tinte markiert. Foto: Nariman El-Mofty/AP

Ernsthafte Konkurrenten konnten bei der Präsidentenwahl in Ägypten nicht antreten, der Sieg von Amtsinhaber Al-Sisi gilt als sicher. Auch deshalb wollen viele an der Abstimmung nicht teilnehmen.

Kairo (dpa) - Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen hat an diesem Montag die Präsidentenwahl in Ägypten begonnen. Etwa 60 Millionen Bürger sind bis Mittwoch zur Abstimmung über einen neuen Staatschef im bevölkerungsreichsten Land der arabischen Welt aufgerufen.

Neben dem autoritären und von der mächtigen Armee unterstützten Amtsinhaber Abdel Fattah al-Sisi tritt der Politiker Mussa Mustafa an. Er gilt als Alibi-Kandidat, damit der Präsident nicht alleine zur Wahl steht. Es wird mit einem sehr deutlichen Sieg Al-Sisis gerechnet.

Zehntausende Soldaten sollen die knapp 14.000 Wahllokale in dem von Dschihadisten bedrohten Land sichern. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder von langen Schlangen mit Wählern. Von dpa-Reportern besuchte Wahllokale in Kairo waren am Montag aber zunächst eher spärlich besucht. Unterstützer der Pro-Sisi Kampagne und patriotische Musik sollten Menschen zum Wählen animieren. Es wird mit einer geringen Beteiligung gerechnet.

Alle angesprochenen Wähler drückten ihre Unterstützung für den Staatschef aus. "Al-Sisi hat ein visionäres Denken, das 10.000 Jahre in die Zukunft reicht", sagte ein Mann.

Eine junge Frau lobte die Stabilität und Sicherheit, die der Präsident gebracht habe: "Uns geht es besser als allen Ländern um uns herum." Ein Verkäufer in einem Kiosk hält die Wahl - so wie viele seiner Landsleute - hingegen für eine Inszenierung. Er werde nicht wählen gehen - "warum auch? Ich kann Dir das Ergebnis schon heute sagen. Willst Du es wissen?"

Der Wahlkampf war vom Vorgehen gegen die politischen Gegner Al-Sisis geprägt. Eine Reihe ernsthafter Kandidaten zog ihre Bewerbung unter teilweise dubiosen Umständen zurück. Einige Konkurrenten wurden schon vor der Wahl zu Haftstrafen verurteilt oder dauerhaft in Gewahrsam genommen. Andere gaben aus Sicherheitsgründen auf.

Das nordafrikanische Land ist seit den arabischen Aufständen 2011, als der Langzeitmachthaber Husni Mubarak gestürzt wurde, nur teilweise zur Ruhe gekommen. Der erste demokratisch gewählte Präsident des Landes wurde 2012 der Islamist Mohammed Mursi, den Al-Sisi als Militärchef ein Jahr später nach Massenprotesten stürzte. Seitdem greift er nicht nur gegen die islamistischen Muslimbrüder und Dschihadisten durch, sondern auch gegen die gemäßigte Opposition.

Ägypten mit seinen etwa 95 Millionen Einwohnern gilt für den Westen als Schlüsselland für die Stabilität im Nahen Osten. Al-Sisi wird auch von Deutschland als wichtiger Partner im Kampf gegen den Terror und illegale Migration unterstützt. Im Inneren hat er mit Terror sowie mit einer tiefen Wirtschaftskrise zu kämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lira-Krise - wie geht es den Türken damit?

Die Lira hat rasant an Wert verloren. Schlimm ist es vor allem für Kleinunternehmer und Importeure. Manche wollen ihre Waren derzeit lieber gar nicht an den Mann …
Lira-Krise - wie geht es den Türken damit?

Nazi-Formulierung von australischem Senator sorgt für Entsetzen

Ein australischer Politiker hat mit Forderungen nach einer "Endlösung" bei der Einwanderung und einem Zuwanderungsverbot für Muslime für große Empörung gesorgt.
Nazi-Formulierung von australischem Senator sorgt für Entsetzen

Kabinett will Dürre-Erleichterung für Viehhalter beschließen

Berlin (dpa) - Die schweren Dürreschäden für Landwirte in vielen Regionen Deutschlands beschäftigen heute erneut das Bundeskabinett. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) …
Kabinett will Dürre-Erleichterung für Viehhalter beschließen

Nebraska tötet Häftling trotz Protestes von Pharmahersteller

Ein 60-Jähriger Doppelmörder ist der 16. Mensch, der in diesem Jahr in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze starb. Ein deutscher Pharmahersteller hatte …
Nebraska tötet Häftling trotz Protestes von Pharmahersteller

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.