Washington

Pro-Trump-Demonstration am Kapitol - Zaun wieder aufgebaut

Zaun vor dem Kapitol
+
Arbeiter stehen am Sicherheitszaun vor dem US-Kapitol (Archivfoto vom 22. Januar).

Die Bilder der tödlichen Ausschreitungen von Trump-Anhängern vor und im US-Parlament am 6. Januar gingen um die Welt. Jetzt wollen die Fans des Ex-Präsidenten erneut in Washington demonstrieren.

Washington - Gut acht Monate nach der Erstürmung des Kapitols in Washington bereitet sich die Polizei dort auf eine weitere Demonstration durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump vor.

Die Kapitols-Polizei teilte mit, geplant sei, vorübergehend erneut einen Zaun rund um das Parlamentsgebäude zu errichten. Polizeichef Tom Manger kündigte an, das Recht auf friedlichen Protest werde geschützt. Unruhestifter sollten aber zu Hause bleiben. „Wir werden das Gesetz durchsetzen und keine Gewalt dulden.“

Für Samstag ist eine Demonstration zur Unterstützung von Angeklagten angekündigt, die sich wegen der Erstürmung am 6. Januar vor Gericht verantworten müssen. Organisator ist ein früherer Mitarbeiter von Trumps Wahlkampfteam. Der Zaun war nach der Erstürmung errichtet und erst im Juli wieder abgebaut worden. Mindestens fünf Menschen waren bei den Krawallen ums Leben gekommen, darunter ein Polizist. Die Kapitols-Polizei war damals in die Kritik geraten, weil die Sicherheitskräfte des Parlaments den Angriff nicht abwehren konnten.

In einer weiteren Mitteilung der Kapitols-Polizei hieß es, Sicherheitskräfte hätten am Montag in der Umgebung des Parlamentssitzes eines Mann festgenommen, in dessen Wagen eine Machete und ein Bajonett gefunden worden seien. Der 44-Jährige sei wegen unerlaubten Waffenbesitzes festgenommen worden. Einem Polizisten sei das Fahrzeug aufgefallen, auf dem ein Hakenkreuz und andere rechtsextreme Symbole geprangt hätten. Statt eines Nummernschilds sei ein Bild einer US-Flagge angebracht gewesen. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Beunruhigender UN-Bericht kurz vor Weltklimakonferenz - Neuer CO2-Höchstwert gemessen
Politik

Beunruhigender UN-Bericht kurz vor Weltklimakonferenz - Neuer CO2-Höchstwert gemessen

Keine Woche mehr bis zur Weltklimakonferenz und eine weitere ernüchternde Bilanz: Die Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre steigt unaufhörlich - trotz Corona.
Beunruhigender UN-Bericht kurz vor Weltklimakonferenz - Neuer CO2-Höchstwert gemessen
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Politik

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos

Seit 2017 leitete sie die Redaktion des „Auslandsjournal“, nun ist Katrin Helwich mit gerade einmal 45 Jahren überraschend verstorben. Das ZDF trauert.
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Putsch im Sudan: Militär setzt Regierungschef fest - General verhängt Ausnahmezustand
Politik

Putsch im Sudan: Militär setzt Regierungschef fest - General verhängt Ausnahmezustand

Wenn sich Berichte aus Khartum bewahrheiten, gibt es im Sudan den zweiten Umsturzversuch in wenigen Wochen. Auf den Straßen der Hauptstadt regt sich Widerstand gegen das …
Putsch im Sudan: Militär setzt Regierungschef fest - General verhängt Ausnahmezustand
Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss
Politik

Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss

Hohe Preise für Strom und Gas alarmieren die EU-Länder. Russland als großer Gas-Player tritt dabei in den Vordergrund. Der Druck auf den Start von Nord Stream 2 steigt.
Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.