Hunderte Menschen auf den Straßen

Proteste in New York gegen Trumps Einwanderungspolitik

+
Hunderte Menschen gingen in New York auf die Straße um gegen die Einwanderungspolitik von Donald Trump zu protestieren.

New York  - Hunderte Menschen haben in New York gegen die Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump protestiert.

„Sagt es laut, sagt es klar, Flüchtlinge sind hier, um zu bleiben“, skandierten die Demonstranten am Mittwochabend in Manhattan nach Medienberichten. Mit dabei war Afaf Nasher, Direktor des New Yorker Büros der größten US-Muslimorganisation CAIR (Council On American-Islamic Relations), die zu dem Protest aufgerufen hatte.

„Anstatt Mauern zu bauen, sollten wir Barrieren einreißen. Anstatt Familien auseinanderzureißen, sollten wir sie unterstützen. Wir sollten mehr Einwanderung fördern - nicht weniger“, teilte New Yorks Rechnungsprüfer Scott Stringer im Vorfeld des Protests mit. Auch die Sprecherin des New Yorker Stadtrats, Melissa Mark-Viverito, nahm der „New York Daily News“ zufolge an der Demonstration teil.

Trump hatte am Mittwoch sein Versprechen bekräftigt, die Grenzen der USA besser zu schützen. Zuvor hatte er einen Erlass unterzeichnet, mit dem der umstrittene Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko in die Wege geleitet werden soll. Er will außerdem prüfen lassen, wie Städten, die illegale Einwanderer vor der Abschiebung schützen, die Bundesmittel entzogen werden können. Zu diesen sogenannten Zufluchtsstädten, die nicht gegen Einwanderer ohne Papiere vorgehen, zählen etwa Los Angeles, New York, Miami und San Francisco.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anti-Rassismus-Demo in Berlin: Alexanderplatz platzt aus allen Nähten - Gesundheitsminister Spahn zeigt sich besorgt 

Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA rollt eine Welle des Protests durch die USA. Auch in Deutschland finden große Demonstrationen gegen Rassismus statt.
Anti-Rassismus-Demo in Berlin: Alexanderplatz platzt aus allen Nähten - Gesundheitsminister Spahn zeigt sich besorgt 

US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus

In den USA kommt es nach dem Tod von George Floyd seit Tagen zu Protesten. Künstler Banksy setzt ein klares Statement zum Thema Rassismus.
US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus

Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

Der brutale Tod des Schwarzen George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA bewegt auch Deutschland. Tausende Menschen gehen auf die Straße. Sie prangern Rassismus …
Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit Lüge über George Floyd und Arbeitslosenquote

Nach dem Tod von George Floyd kommt es zu Massenprotesten in den USA. Präsident Donald Trump empört mit einer Lüge über Floyd und die Arbeitslosenquote.
„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit Lüge über George Floyd und Arbeitslosenquote

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.