"Kein Altbier für Rassisten"

Proteste zum Auftakt des AfD-Wahlkampfes in Düsseldorf

+
"Kein Alt(-bier) für Rassisten". Zum Auftakt des Bundestagswahlkampfes der AfD haben am Abend zu Protestaktionen. Foto: Christian Deutzmann

An der "längsten Theke der Welt" saßen die Anhänger der AfD am Sonntag auf dem Trockenen: Während die Rechtspopulisten ihren NRW-Wahlkampf eröffneten, schlossen die Wirte in der Düsseldorfer Altstadt ihre Kneipen. Aus Sicherheitsgründen. Und auch aus Protest.

Düsseldorf (dpa) - Begleitet von Protesten hat die AfD am Sonntag ihren Bundestagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen eingeläutet. Als Hauptrednerin erwartete die AfD ihre Spitzenkandidatin Alice Weidel.

Am Versammlungsort in der Düsseldorfer Altstadt demonstrierten am Abend rund 150 Anhänger des Bündnisses "Düsseldorf stellt sich quer" unter dem Motto "Kein Altbier für Rassisten" gegen die Veranstaltung. Ein großes Polizeiaufgebot sicherte den Versammlungsort.

Nach Angaben der Polizei verliefen die Proteste bis zum Beginn der Veranstaltung ruhig. Über den Wahlkampfauftakt der Partei hatte es im Vorfeld eine gerichtliche Auseinandersetzung gegeben.

Der Betreiber des Henkel-Saals im Quartier Bohème hatte sich gegen die Nutzung gewehrt, war aber vor Gericht gescheitert. Mit einer einstweiligen Verfügung entschied das Amtsgericht zugunsten des örtlichen AfD-Kreisverbandes. Damit konnte die Kundgebung der rechtspopulistischen Partei mit Weidel stattfinden. Der Betreiber kündigte an, alle Erlöse des Abends an einen Flüchtlingsverein spenden zu wollen.

Im Umfeld des Saales schlossen mehrere traditionsreiche Brauereien und Gasthäuser der Altstadt vorzeitig. Die Schließung sei zum Wohle der Gäste und Mitarbeiter sowie zum Schutz des Traditionshauses, teilte das Brauhaus "Füchschen" auf seiner Internet- und Facebookseite mit. Auch die Brauerei "Schlösser" und die Gaststätten "Goldenes Einhorn", "Zur Uel" und "Meilenstein" wollten ihre Lokale vorzeitig schließen oder gar nicht erst öffnen.

Bericht Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus …
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.