Gemeinde noch immer unter Schock

Prozessauftakt wegen Anschlags auf Sikh-Gebetshaus  

+
Der Prozess wegen des Anschlags auf Sikh-Gebetshaus in Essen findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Essen - Vor Beginn des Prozesses um den Anschlag auf ein Gebetshaus der Sikhs in Essen spricht ein Verteidiger von einem „Dummejungenstreich“. Die Opfer hingegen sind nach Angaben eines Anwalts bis heute verstört.

Acht Monate nach dem islamistischen Anschlag auf ein Gebetshaus der indischen Sikh-Religion in Essen leidet die Gemeinde nach wie vor unter den Folgen. „Die Gemeindemitglieder sind bis heute noch geschockt über diesen Vorfall“, sagte der Nebenklage-Anwalt des damals schwer verletzten Priesters am Mittwoch kurz vor dem Prozess um den Anschlag. „Mein Mandant und der Vorstand der Gemeinde können diese schreckliche Tat bis heute nicht verstehen.“ Der Priester habe lange im Krankenhaus gelegen und könne sein Amt weiter nicht ausüben. Für das Attentat mit einer selbstgebauten Bombe müssen sich drei muslimische Jugendliche beim Landgericht Essen verantworten.

Die drei zur Tatzeit 16 Jahre alten Teenager sollen das Attentat laut Anklage mit einer selbstgebauten Bombe aus islamistischen Motiven begangen haben, um „Ungläubige“ zu töten. Sie hätten sich über soziale Netzwerke kennengelernt und radikalisiert. Die Bombe war am 16. April, einem Samstag, vor einer Eingangstür des Gebetshauses explodiert. Außer dem Priester wurden zwei weitere Menschen verletzt.

Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt

Am Mittwochmittag hat der Prozess begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft den drei Jugendlichen unter anderem versuchten Mord vor. Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Verhandlung Prozess konnte nicht wie ursprünglich geplant um 09.00 Uhr beginnen, weil einer der Angeklagten nicht rechtzeitig von der Justizvollzugsanstalt Heinsberg zum Landgericht gebracht wurde.

Der Verteidiger des mittlerweile 17 Jahre alten Yusuf T. bezeichnete die Tat vor Journalisten als „völlig missratenen Dummejungenstreich“. „Yusuf selbst ist geständig, die Bombe gezündet zu haben. Wir sagen allerdings, er hat nicht versucht, Menschen umzubringen, sondern es war ein völlig missratener Dummejungenstreich mit leider einer schwer verletzten Person.“

Auf die Frage, ob Yusuf ein radikalisierter junger Moslem sei, antwortete der Verteidiger, sein Mandant stehe dazu, dass er auf dem völlig falschen Weg war, dass er zwei Jahre lang starken radikalen Einflüssen ausgesetzt war. „Er wendet sich heute ganz klar von diesen falschen Vorstellungen ab und sagt: „Das war alles ein paranoider Wahnsinn, den ich heute selbst nicht mehr nachvollziehen kann.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen

Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen

Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend

Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend

Abschiebung von Imam gestoppt: Justiz gibt schweren Fehler zu

Bei dem Terroranschlag in Barcelona verloren mehrere Menschen ihr Leben. Doch hätte der Angriff verhindert werden können? Die spanische Justiz gestand nun, einen …
Abschiebung von Imam gestoppt: Justiz gibt schweren Fehler zu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.