Ex-Minister festgenommen

Putin ernennt neuen Wirtschaftsminister

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den erst 34-jährigen Vizefinanzminister Maxim Oreschkin am Mittwoch zum neuen Wirtschaftsminister ernannt.

Oreschkin folgt auf Alexej Uljukajew, der Mitte November wegen angeblicher Bestechlichkeit festgenommen worden war. Putin lobte den neuen Minister, der trotz seiner Jugend schon sehr erfolgreich in der Regierung gearbeitet habe, wie die Agentur Interfax in Moskau meldete. Uljukajew wartet in Hausarrest auf seinen Prozess. Die Behörden werfen ihm vor, er habe bei einem milliardenschweren Privatisierungsgeschäft zwei Millionen US-Dollar (1,85 Millionen Euro) von dem staatlichen Ölkonzern Rosneft erpressen wollen. Die Hintergründe des Falls gelten als unklar.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Zahlen steigen immer weiter - dringender Impf-Appell
Politik

Corona-Zahlen steigen immer weiter - dringender Impf-Appell

Wie viele Zögernde sind noch für baldige Impfungen zu gewinnen, wenn die Corona-Lage im Herbst wieder kritischer wird? Eine Umfrage macht keine großen Hoffnungen.
Corona-Zahlen steigen immer weiter - dringender Impf-Appell
China vor entscheidendem Gipfel in Glasgow: Der Big Player im Kampf gegen die Klimakrise
Politik

China vor entscheidendem Gipfel in Glasgow: Der Big Player im Kampf gegen die Klimakrise

China baut mehr Fotovoltaikanlagen als andere Länder. Aber es verfeuert immer noch zuviel Kohle. Bis 2060 will das Land klimaneutral werden. Jetzt hat Peking dafür einen …
China vor entscheidendem Gipfel in Glasgow: Der Big Player im Kampf gegen die Klimakrise
Polen will Grenzbefestigung notfalls ohne EU-Hilfe bauen
Politik

Polen will Grenzbefestigung notfalls ohne EU-Hilfe bauen

Die Lage an der polnischen Grenze zu Belarus ist weiter angespannt. Polen registriert Hunderttausende illegale Grenzübertritte. Das Land will das mithilfe eines Zauns …
Polen will Grenzbefestigung notfalls ohne EU-Hilfe bauen
UN fordern Wiedereinsetzung der Regierung im Sudan
Politik

UN fordern Wiedereinsetzung der Regierung im Sudan

Einfach war es nicht. Aber nun stellt sich auch der Sicherheitsrat deutlich hinter die entmachtete Regierung im Sudan. Der deutsche UN-Chefdiplomat in Khartum versucht …
UN fordern Wiedereinsetzung der Regierung im Sudan

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.