Strategische Stabilität

Putin fordert Trump zu "pragmatischer Zusammenarbeit" auf

+
Donald Trump (L) und Wladimir Putin.

Der russische Staatschef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump zu einer "pragmatischen Zusammenarbeit" aufgefordert.

Der russische Staatschef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump zu einer "pragmatischen Zusammenarbeit" aufgefordert. In Putins am Samstag veröffentlichter Neujahrsbotschaft an die Führer der Welt heißt es: "Ein konstruktiver russisch-amerikanischer Dialog ist besonders wichtig, um die strategische Stabilität in der Welt zu stärken."

Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind belastet. Moskau ist verärgert über die von den USA erlassenen Strafmaßnahmen gegen Russland. Die US-Geheimdienste werfen Russland eine Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf des vergangenen Jahres vor, zudem kritisiert Washington die Regierung in Moskau wegen ihres Vorgehens in Syrien und der Ukraine.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schlammschlacht gegen Trumps Richterkandidaten geht weiter

Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den Supreme Court der USA geht in eine neue Runde. Die Anwälte einer Frau, die Vorwürfe gegen ihn erhob, haben …
Schlammschlacht gegen Trumps Richterkandidaten geht weiter

Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer

Rom/Vilnius (dpa) - Papst Franziskus bricht heute zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf. Anlass des vier Tage langen Besuchs …
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer

Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - Konflikt eskaliert neu

Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden. Der News-Ticker.
Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - Konflikt eskaliert neu

Koalitionsspitzen wollen Maaßen-Deal neu verhandeln

Die Causa Maaßen wird nochmals aufgerollt. Die Kanzlerin will eine Lösung noch am Wochenende - wohl auch, damit SPD-Chefin Nahles nicht noch mehr von ihren eigenen …
Koalitionsspitzen wollen Maaßen-Deal neu verhandeln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.