Reaktion Russlands

Putin: Neue US-Sanktionen könnten bilaterale Beziehungen beschädigen

+
Wladimir Putin reagiert auf die US-Sanktionen.

In der Debatte um neue US-Sanktionen gegen Russland hat Kremlchef Wladimir Putin vor einer Verschlechterung der Beziehungen zu den USA gewarnt.

Moskau - „Das wird sicherlich die Beziehung zwischen Russland und den USA kompliziert machen“, sagte Putin der Agentur Tass zufolge in Moskau in der Sendung „Nachrichten am Samstag“. Es sei jedoch noch zu früh, um über Gegenmaßnahmen nachzudenken, sagte der Präsident.

Der US-Senat hatte am Donnerstag einer Ausweitung der Sanktionen gegen Russland zugestimmt. Dies wird mit der Rolle Moskaus im Ukrainekonflikt sowie der mutmaßlich russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentenwahl 2016 begründet. Die angestrebten Strafmaßnahmen zielen auf wichtige Bereiche der russischen Wirtschaft ab, darunter den Bergbau, die Metallindustrie sowie den Energiesektor.

„Was und welche Entscheidungen schlussendlich in Übersee getroffen werden, das wird uns nicht in eine Sackgasse führen“, sagte Putin. Auch die Maßnahmen, die Russland als Reaktion treffen könnte, würden keinen Kollaps verursachen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen

Er tritt für einen starken Staat ein und für "deutsche Werte". Michael Kretschmer ist zum sächsischen Ministerpräsidenten und Nachfolger von Stanislaw Tillich gewählt …
Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen

Beck fordert höhere Finanzhilfen für Terroropfer

Berlin (dpa) - Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hat der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, deutlich höhere …
Beck fordert höhere Finanzhilfen für Terroropfer

GroKo-Gipfel mit Union und SPD: Das passiert heute

SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
GroKo-Gipfel mit Union und SPD: Das passiert heute

Sinneswandel aus den USA: Tillerson bietet Nordkorea Gespräche im Atomstreit an

Während Südkoreas Präsident Moon Jae In in Peking über die Nordkorea-Krise berät, kommen aus den USA plötzlich versöhnliche Töne - Wie realistisch sind Verhandlungen?
Sinneswandel aus den USA: Tillerson bietet Nordkorea Gespräche im Atomstreit an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.