Flammender Appell

Das fordert Ex-Guantanamo-Häftling Murat Kurnaz von jungen Muslimen

+
Richtete einen flammenden Appell an junge Muslime in Deutschland: Murat Kurnaz.

Murat Kurnaz saß fünf Jahre im US-Gefangenenlager Guantanamo. Der Grund: Terrorverdacht. Seit 2006 ist er wieder frei - und engagiert sich für junge Menschen.

Berlin - Der ehemalige Guantanamo-Häftling Murat Kurnaz hat die in Deutschland lebenden Muslime aufgerufen, sich deutlicher von islamistischem Terrorismus zu distanzieren. "Wo sind sie, die hier lebenden Türken oder Marokkaner oder Tunesier, die diesen Terror laut verurteilen?", heißt es in einem von Kurnaz in der "Zeit" veröffentlichten Appell. Wo ist der Aufstand der Muslime, die in Deutschland leben? Was ist los mit euch? Das ist unser Gott, dessen Name beschmutzt wird. Und vor allem: Das ist unser Land!" 

Besonderer Aufruf an Migrantenkinder und junge Flüchtlinge

Kurnaz richtete seinen Aufruf an junge Flüchtlinge und an Migrantenkinder. "Schaut euch mal um in diesem Land. Seht, wie gut es euch geht", erklärte Kurnaz. Es gebe Staaten, in denen es keine Schulen gebe, keine festen Arbeitsverhältnisse, keine Regeln und Gesetze. "Hier bei uns aber weiß jeder, wie er im Leben etwas erreichen kann", stellte Kurnaz fest. "Dir kann hier nichts wirklich Schlimmes passieren." 

Der in Bremen geborene Deutsch-Türke Murat Kurnaz war fünf Jahre unschuldig im US-Gefangenenlager Guantanamo. 2006 kam er frei.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Tausende Menschen sind auf der Flucht aus der kurdischen Enklave Afrin. Trotzdem will Ankara die "Operation Olivenzweig" in Nordsyrien noch ausweiten. Das sorgt …
UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Neunter Abschiebeflug in Afghanistan angekommen

Kabul (dpa) - Ein Abschiebeflug mit abgelehnten afghanischen Asylbewerbern aus Deutschland an Bord ist in Kabul gelandet.
Neunter Abschiebeflug in Afghanistan angekommen

Jusos werben für Parteieintritte - SPD-Generalsekretär übt Kritik

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun sollen die GroKo-Verhandlungen zeitnah beginnen. Alle News im Ticker.
Jusos werben für Parteieintritte - SPD-Generalsekretär übt Kritik

Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt

Die Russland-Affäre schwelt weiter, Donald Trump wird die ihm so verhasste Angelegenheit nicht los. Nun wurde sein Justizminister Sessions bei den Ermittlungen befragt. …
Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.