Räumung blieb friedlich

Frankreich beginnt mit Abriss des "Dschungels" von Calais

Die meisten Flüchtlinge kommen aus Ländern wie Afghanistan, Äthiopien, Eritrea und dem Sudan. Foto: Etienne Laurent
1 von 12
Die meisten Flüchtlinge kommen aus Ländern wie Afghanistan, Äthiopien, Eritrea und dem Sudan. Foto: Etienne Laurent
Ein Flüchtling wartet nach der Räumung des Camps in Calais. Foto: Etienne Laurent
2 von 12
Ein Flüchtling wartet nach der Räumung des Camps in Calais. Foto: Etienne Laurent
Die französische Regierung will das Entstehen neuer illegaler Camps in Calais verhindern. Foto: Thibault Vandermersch
3 von 12
Die französische Regierung will das Entstehen neuer illegaler Camps in Calais verhindern. Foto: Thibault Vandermersch
Zwei junge Flüchtlinge haben sich mit einer Plastikplane umhüllt. Foto: Etienne Laurent
4 von 12
Zwei junge Flüchtlinge haben sich mit einer Plastikplane umhüllt. Foto: Etienne Laurent
Zuletzt lebten im dem Flüchtlingslager etwa 6500 Menschen. Foto: Etienne Laurent
5 von 12
Zuletzt lebten im dem Flüchtlingslager etwa 6500 Menschen. Foto: Etienne Laurent
Äthiopische Flüchtlinge verlassen das Flüchtlingslager in Calais. Foto: Etienne Laurent
6 von 12
Äthiopische Flüchtlinge verlassen das Flüchtlingslager in Calais. Foto: Etienne Laurent
Die französischen Behörden betonten immer wieder, dass sie bei der Räumung des Flüchtlingslagers "humanitär" vorgehen. Man setze laut Innenministerium darauf, dass sich die Menschen freiwillig melden. Foto: Etienne Laurent
7 von 12
Die französischen Behörden betonten immer wieder, dass sie bei der Räumung des Flüchtlingslagers "humanitär" vorgehen. Man setze laut Innenministerium darauf, dass sich die Menschen freiwillig melden. Foto: Etienne Laurent
Französische Polizisten sind angerückt, um das Flüchtlingslager in Calais zu räumen. Foto: Arnulf Stoffel
8 von 12
Französische Polizisten sind angerückt, um das Flüchtlingslager in Calais zu räumen. Foto: Arnulf Stoffel

Wieder verlassen Busse mit Flüchtlingen die nordfranzösische Hafenstadt Calais, Hütten und Zelte werden abgerissen. Die beispiellose Räumung des "Dschungels" verläuft ohne größere Probleme.

Calais (dpa) - Am zweiten Tag der Räumung des Flüchtlingslagers von Calais haben die französischen Behörden mit dem Abriss begonnen. Arbeiter entfernten leerstehende Zelte und Behelfsunterkünfte in dem riesigen Camp. Dabei blieb es weitgehend friedlich.

Nach Angaben des französischen Innenministers Bernard Cazeneuve erhielten 1636 Flüchtlinge eine neue Unterkunft.

Damit hatten bis Dienstagabend knapp zwei Drittel der schätzungsweise 6500 Migranten das wilde Camp am Rande einer Industriezone der Hafenstadt am Ärmelkanal verlassen. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Ländern wie Afghanistan, Äthiopien, Eritrea und dem Sudan. Viele waren mit der Hoffnung auf eine Weiterreise nach Großbritannien nach Calais gekommen.

Nach Angaben Cazeneuves wurden an beiden Tagen zusammen 4014 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht. Darunter seien 772 Kinder und Jugendliche, die zunächst in einem Containerdorf untergebracht werden sollen. Laut Cazeneuve erklärte sich Großbritannien bereit, alle unbegleiteten Minderjährigen aus Calais aufzunehmen, deren Angehörige sich bereits im Königreich aufhalten.

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen kritisierte, dass nur sehr grob anhand eines Gesichtschecks überprüft werde, wer minderjährig sei und damit auf das spezielle Asylverfahren hoffen dürfe.

Der sogenannte Dschungel von Calais bot am Dienstag ein Bild der Verwüstung. Viele Hütten einer improvisierten Ladenstraße waren leer, auf dem Boden lag Müll. Immer wieder loderten kleine Feuer auf. Bulldozer wurden nicht eingesetzt, sagte ein Sprecher der Präfektur Pas-de-Calais, Müll werde mit kleinen Schaufelbaggern entfernt.

Am Tor des Transitzentrums kam es zu Rangeleien mit der Polizei, dabei gab es aber keine Verletzten. In der Nacht habe es keine Zusammenstöße gegeben, teilte die Präfektur mit. In den Tagen zuvor war es am Rande des Camps zu nächtlichen Ausschreitungen gekommen, bei denen die Polizei auch Tränengas einsetzte.

Die Regierung will das Entstehen neuer illegaler Camps in Calais und an der Küste verhindern. "Die Ordnungskräfte vor Ort werden Kontrollen durchführen, vor allem an den Bahnhöfen", hatte Cazeneuve angekündigt.

Die Auflösung soll nach Angaben der Präfektur etwa eine Woche dauern. Wie mit den sogenannten Widerspenstigen umgegangen werden soll, die unbedingt bleiben wollen, wird nicht offen gesagt. Inoffiziell ist zu hören, dass am Ende auch Polizei eingesetzt werden könnte.

Infos des Staates zur Lage in Calais, Frz.

Entscheidung des frz. Staatsrats zur Räumung illegaler Läden, Frz.

Ärzte ohne Grenzen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: AfD in neuer Umfrage mit Bestwert seit Januar

In einer neuen Umfrage vor der Bundestagswahl 2017 erreicht die AfD den besten Wert seit Januar. Hier finden Sie die aktuelle Prognose.
Bundestagswahl 2017: AfD in neuer Umfrage mit Bestwert seit Januar

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Angela Merkel war am Freitag zum Finale des Wahlkampfes am Münchner Marienplatz. An der Seite ihrer CSU-Kollegen um Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer gab sie ihre …
Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Neuseeland wählt neues Parlament - Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet

Die Neuseeländer wählen am Samstag ein neues Parlament. Beobachter rechnen mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem konservativen Amtsinhaber Bill English von der …
Neuseeland wählt neues Parlament - Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet

Abschaffung von "Obamacare" droht zu scheitern

Washington (dpa) - Der erneute Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, droht zu scheitern.
Abschaffung von "Obamacare" droht zu scheitern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.