Auch Minderjährige ausgepeitscht

IS kreuzigt 94 angebliche Fastenbrecher

Syrien - Die Terrormiliz IS soll während des Ramadans 94 Menschen gekreuzigt und ausgepeitscht haben, weil sie während des Ramadan tagsüber gegessen haben. Darunter sind auch Minderjährige.

Update vom April 2017: Der Ramadan 2017 steht unmittelbar bevor. Erfahren Sie hier alles Wissenswerte zum Fastenmonat der Muslime.

Die IS-Terrormiliz hat in Syrien laut Aktivisten während des Fastenmonats Ramadan 94 Menschen gekreuzigt und ausgepeitscht, weil sie tagsüber etwas gegessen hätten. Die Opfer seien dafür an zentralen Straßen und Plätzen in Eisenkäfige gesperrt worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag.

Unter den Bestraften in den vergangenen vier Wochen waren demnach auch fünf Minderjährige. Die Extremisten hätten den Einwohnern auf Schildern gedroht, dass jeder gekreuzigt und mit 70 Hieben ausgepeitscht werde, der das Fasten im Ramadan nicht einhalte.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrolliert im Norden und Osten Syriens große Gebiete, darunter die Städte Al-Rakka und Dair as-Saur. Der Ramadan endet in dieser Woche mit dem Fest des Fastenbrechens. Während des Fastenmonats dürfen gläubige Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder essen noch trinken und nicht rauchen.

Drohnenangriff in Afghanistan tötet Extremisten

Derweil sind bei einem Drohnenangriff in der zentralafghanischen Provinz Wardak mindestens zehn Extremisten getötet worden. Die Drohne habe ein Versteck der Rebellen im Bezirk Jalrez beschossen, sagte der Sprecher des Provinzgouverneurs am Donnerstag.

Die Extremisten hätten zu dem Terrornetzwerk Hakkani gehört und eine Schlüsselrolle bei einem tödlichen Angriff auf afghanische Sicherheitskräfte vor knapp zwei Wochen gespielt. Damals starben bei dreitägigen Auseinandersetzungen mindestens 18 Polizisten.

Das Hakkani-Netzwerk agiert von Pakistan aus und greift regelmäßig Ziele in Afghanistan an. Die Organisation arbeitet mit den radikalislamischen Taliban zusammen. Der Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan lief Ende vergangenen Jahres offiziell aus. Zumindest die USA fliegen aber weiterhin Angriffe mit unbemannten Flugzeugen auf die Taliban und andere Rebellengruppen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert jetzt

Die Corona-Pandemie in Deutschland hält weiter an. Das ruft Markus Söder nun auch Armin Laschet wieder ins Gewissen und fordert ein Umdenken von ihm.
„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert jetzt

Merkels Zielwert bröselt weg: Deutschland „hat das Warten satt“ - Landeschefs sägen an Gipfel-Deal

Selbst die Auslandspresse merkt: Deutschland managt die Lage derzeit nicht so souverän wie die erste Corona-Welle. Doch die Politik streitet weiter. Über Öffnen, Testen, …
Merkels Zielwert bröselt weg: Deutschland „hat das Warten satt“ - Landeschefs sägen an Gipfel-Deal

Trump 2024? Trotz bösem Spott - Republikaner-Chef gibt schon klein bei

Mitch McConnell und Ex-Präsident Donald Trump waren zuletzt nicht gut aufeinander zu sprechen. Dennoch: Eine neue Aussage sagt einiges über die Machtverhältnisse bei den …
Trump 2024? Trotz bösem Spott - Republikaner-Chef gibt schon klein bei

Spahn: «Noch liegt zu viel Impfstoff im Kühlschrank»

Elf Millionen Dosen Corona-Impfstoff sollen bis Ende nächster Woche hierzulande verteilt sein, sagt der Gesundheitsminister. Dennoch mahnt er zur Vorsicht.
Spahn: «Noch liegt zu viel Impfstoff im Kühlschrank»

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.