Heftige Reaktionen der Bevölkerung

Böse Absicht oder Versehen? US-Polizei sorgt für Rassismus-Eklat

+
Berittene Polizisten in den USA. (Symbolbild)

US-Polizisten führen auf Pferden reitend einen schwarzen Verdächtigen neben sich her. Eine Aktion, die an Zeiten der Sklaverei erinnert. Im Netz ist darauf ein heftiger Shitstorm entbrannt.

Galveston/Texas - Die Verhaftung eines schwarzen Verdächtigen im US-Bundesstaat Texas sorgt derzeit für heftige Rassismus-Vorwürfe gegen die Beamten. Der Grund: Die berittenen Polizisten banden den gefesselten Verdächtigen nach dessen Verhaftung an einen Strick. So führten sie den Mann neben ihren Pferden durch die 50.000-Einwohner-Stadt Galveston in Richtung Polizei-Revier.

Die Szene erinnert viele US-Amerikaner an die Zeiten der Sklaverei. Ein Foto der Aktion sorgt deshalb im Netz für heftige Reaktionen. Auch die Polizei in Galveston ruderte mittlerweile zurück und entschuldigte sich bei dem Verdächtigen.

Texas/USA: Rassismus? Polizei-Chef spricht von „unnötiger Peinlichkeit“

Via Facebook teilte Polizeichef Vernon Hale mit, dass die beiden Beamten sich beim Abführen nicht optimal verhalten hätten und auf ein Transport-Fahrzeug für den Verdächtigen hätten warten müssen. Der Mann wird wegen der „unnötigen Peinlichkeit“ um Verzeihung gebeten.

Allerdings erklärte er auch, dass diese Taktik Verdächtige abzuführen trainiert werde und zu den Standards gehöre. Die beiden berittenen Polizisten hätten keine böse Absicht gehabt. Allerdings verstehe er die Kritik, da die Taktik in dieser Situation unangebracht gewesen sei, so Hale. Die Praxis, jemanden neben dem Pferd laufend am Strick abzuführen, sei vorerst nicht mehr erlaubt, so der Polizeichef weiter.

Rassismus-Aktion in Texas/USA? Schadenersatz für Verdächtigen möglich

Der abgeführte 43-Jährige war von den Beamten laut Polizei am Samstag wegen Verdachts auf Hausfriedensbruch festgenommen worden. Die Polizisten legten ihm daraufhin Handschellen an, banden einen Strick daran und führten ihn ab.

Zahlreiche Twitter-Nutzer sprachen von Rassismus und klagten, ein weißer Verdächtiger wäre von der Polizei nie derart behandelt worden. Einzelne Nutzer forderten, die Polizisten sollten gefeuert werden. Ein weiterer Twitter-Nutzer erklärte, er hoffe, der Verdächtige werde die Polizei auf Schadenersatz verklagen. Viele User erinnert die Szene an die Zeiten der Sklaverei. 

Der Eklat kommt nur wenige Tage nach dem Massaker in El Paso, Texas, das mutmaßlich einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte.

Video: "Unverhohlen rassistisch" - viel Kritik an Trump-Tweets

In Kanada hat die Polizei zwei verweste Leichen im Wald gefunden - doch die Toten bergen ein dunkles Geheimnis. Extratipp.com, Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes, berichtet darüber.

rjs/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klingbeil: Verfassungsschutz muss gegen AfD aktiv werden

Der Kampf gegen Rechts müsse Priorität haben in Deutschland - das erwartet SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil von allen politischen Akteuren und den Sicherheitsbehörden.
Klingbeil: Verfassungsschutz muss gegen AfD aktiv werden

Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Linke, SPD, Grüne und CDU debattieren weiter über die Regierungskrise in Thüringen. Jetzt gibt es Fortschritte - auch in puncto Neuwahlen.
Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Im Iran steht eine Wahl an: Am 21. Februar wählt das Volk ein neues Parlament. Doch es dürfen nur Kandidaten antreten, die die Zustimmung der Führung haben. So rückt ein …
Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Ein Parteitagsbeschluss verbietet der CDU eine Zusammenarbeit mit der Linken. Doch nach dem Debakel um die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum …
Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.