„Bewaffneter Arm“ der „Wolfsbrigade“?

Razzien bei Rechtsextremen in vier Bundesländern

+
Razzien gegen Rechtsextreme in vier Bundesländern.

Sechs Beschuldigte sollen 2018 innerhalb der Gruppierung „Wolfsbrigade“ die Untergruppierung „Sturmbrigade“ gebildet haben - eine Art „bewaffneter Arm“ der „Wolfsbrigade“.

Karlsruhe - Wegen des Verdachtes auf Bildung einer kriminellen, rechtsextremen Gruppierung hat die Bundesanwaltschaft am Dienstag Wohnungen in Sachsen-Anhalt, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen durchsuchen lassen. Wie die oberste deutsche Anklagebehörde in Karlsruhe mitteilte, sollen sechs Beschuldigte 2018 innerhalb der Gruppierung „Wolfsbrigade“ die Untergruppierung „Sturmbrigade“ gebildet haben - eine Art „bewaffneter Arm“ der „Wolfsbrigade“.

Razzien bei rechtsextremen Gruppen: Bisher keine Festnahme

Ziel der Gruppierung sei das „Wiedererstarken eines freien Vaterlandes“ nach dem „germanischen Sittengesetz“, hieß es der Mitteilung zufolge. Die Beschuldigten hätten nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen eine rechtsextremistische Gesinnung. Festgenommen worden sei bislang niemand. Mit den weiteren Ermittlungen sei das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt beauftragt. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft war für weitere Details zunächst nicht zu erreichen. 

Razzien bei Rechtsextremen 

Bereits am 10. April hat die Polizei mit Razzien in vier Bundesländern die Szene rechtsextremer Hooligans ins Visier genommen. Die Spur hatte sich nach der Messerattacke in Chemnitz ergeben. 

Im Januar 2019 hat in acht Bundesländern Razzien gegen bekennende Nazis gegeben. Die Polizei hatte dabei mehr als hundert Waffen bei Anhängern des Ku-Klux-Klans beschlagnahmt. 

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei-Eklat bei Floyd-Demo - Beamte schubsen Mann (75) um, verletzen ihn schwer und gehen einfach weiter

In den USA kommt es nach dem Tod von George Floyd seit mehreren Tagen zu Protesten. In Buffalo haben Beamte einen älteren Demonstranten nun schwer verletzt. Unterdessen …
Polizei-Eklat bei Floyd-Demo - Beamte schubsen Mann (75) um, verletzen ihn schwer und gehen einfach weiter

Prozess gegen Sven Liebich: TV-Team vom ZDF vor Prozessgebäude rüde attackiert

Erneut werden TV-Reporter bei der Ausübung ihrer Arbeit gehindert. Diesmal sieht sich ein ZDF-Team in Berlin Anfeindungen ausgesetzt. Involviert ist auch ein …
Prozess gegen Sven Liebich: TV-Team vom ZDF vor Prozessgebäude rüde attackiert

Hacker aus Iran und China zielen auf Wahlkampagnen in den USA ab

In den USA ist es im Vorfeld der US-Wahlen zu Cyberattacken gekommen. Die Angreifer sollen Verbindungen zu ausländischen Regierungen haben.
Hacker aus Iran und China zielen auf Wahlkampagnen in den USA ab

Brexit: London hofft auf Kompromiss auf höchster Ebene

Kurz vor Abschluss der vierten Verhandlungsrunde über ein Brexit-Anschlussabkommen sieht es nicht gut aus. Brüssel pocht auf Prinzipien, die London nicht will. Kommt ein …
Brexit: London hofft auf Kompromiss auf höchster Ebene

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.