Meist über Internetforen organisiert

Schockierender Bericht: Immer mehr junge Flüchtlinge prostituieren sich

Berlin - In Berlin prostituieren sich einem Bericht zufolge immer mehr junge Flüchtlinge. Dabei handele es sich überwiegend um junge Männer aus Afghanistan, Pakistan und dem Iran.

Das berichtete das RBB-Inforadio am Montag unter Berufung auf Hilfsorganisationen. Die Zahl der betreuten Jugendlichen, die sich zur Prostitution anbieten, habe sich zuletzt vervielfacht. Die Linke forderte von der Bundesregierung mehr Geld für Integration und Sozialpolitik.

Die Prostitution wird dem Bericht zufolge meist über Internetforen organisiert. Aber auch auf der Straße findet die Kontaktaufnahme statt. Im Berliner Tiergarten habe sich eine regelrechte Szene entwickelt. Manche Flüchtlinge sind dem Bericht zufolge minderjährig, die meisten gerade erwachsen geworden.

Als Hauptursache sehen die Hilfsvereine mangelnde Unterstützungsangebote. Sobald die Flüchtlinge 18 Jahre alt seien, würden viele aus dem Hilfesystem für Jugendliche herausfallen. Diana Henniges vom Verein "Moabit hilft" sagte dem Sender, sie habe schon mehrfach 16- und 17-jährige Afghanen betreut, die sich an verschiedenen Orten in Berlin prostituiert hätten.

Streetworker im Tiergarten

Auch der Verein "Hilfe für Jungs e.V." schickt Streetworker in den Tiergarten, um die Flüchtlinge über HIV aufzuklären und ihnen Unterstützung anzubieten. Doch sie aus dem Park herauszuholen, funktioniere meist nicht so einfach, sagte Vereinschef Ralf Rötten dem RBB. Die Flüchtlinge dürften zum großen Teil keinen Deutschkurs machen, nicht zur Schule gehen und erst recht keiner Arbeit nachgehen. "Was sollen wir einem solchen jungen Mann als Alternative anbieten?"

Die wenigsten Flüchtlinge würden gezwungen, im Tiergarten anschaffen zu gehen, sagte Rötten. Aber der Park sei eine der wenigen Möglichkeiten, Geld zu verdienen.

Nach Angaben von Barbara John, Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Berlin, ist das Problem nicht neu. Bereits Anfang der 1990er Jahre, als viele bosnische Flüchtlinge in Berlin waren, sei die Prostitution ein Thema gewesen, sagte die frühere Ausländerbeauftragte des Berliner Senats im RBB. Nötig sei professionelle Hilfe. "Wir müssen ihnen ein Ausstiegsszenario anbieten, das attraktiv für sie ist", sagte John.

Die Berliner Landeschefin Katina Schubert sagte am Montag der Nachrichtenagentur AFP, die "erschütternden Geschichten von minderjährigen Geflüchteten, die sich in Berlin prostituieren, sind deutschlandweit sicher kein Einzelfall". "Die Integrationspolitik der Bundesregierung ist gescheitert."

"Ohne jegliche Perspektive geraten Jugendliche - egal ob sie Fluchterfahrungen gemacht haben - in für sie bedrohliche Situationen", sagte Schubert. Nötig seien dringend mehr Streetworker und Unterkünfte für minderjährige Obdachlose sowie Angebote, Deutsch zu erlernen und zur Schule zu gehen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trauerfeier für SPD-Politiker Vogel

Ob als Stadtoberhaupt in München und Berlin, Bundesjustizminister oder SPD-Chef - über die Parteigrenzen hinweg genoss Hans-Jochen Vogel hohes Ansehen. Zum Gedenken an …
Trauerfeier für SPD-Politiker Vogel

Zwischenfälle an Israels Grenzen: Militär vereitelt Anschlag

Israels Armee musste in der Nacht auf Montag nach eigenen Angaben zwei Attacken abwehren. Unklar ist noch, wer hinter einem versuchten Sprengstoffanschlag an der Grenze …
Zwischenfälle an Israels Grenzen: Militär vereitelt Anschlag

Wirbel um Tiktok: Microsoft torpediert Trump-Pläne - jetzt stellt er ein Ultimatum

Eigentlich wollte US-Präsident Trump mit einem angekündigten Verbot der Tiktok-App der Regierung in China eins auswischen - doch nun bringt sich Microsoft ins Spiel.
Wirbel um Tiktok: Microsoft torpediert Trump-Pläne - jetzt stellt er ein Ultimatum

1,3 Millionen? Corona-Demo-Anhänger verbreiten absurde Teilnehmerzahlen - Einfacher Trick entlarvt Fake News

In Berlin demonstrierten tausende gegen die Corona-Regeln. Auf zehntausendfach geteilten Facebook-Postings wird behauptet, über eine Million seien auf der Straße gewesen …
1,3 Millionen? Corona-Demo-Anhänger verbreiten absurde Teilnehmerzahlen - Einfacher Trick entlarvt Fake News

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.