Schulz sieht „Zäsur“

Reaktionen auf die Wahl: Merkel will regieren - und AfD-Wähler zurückgewinnen

+
Bundestagswahl

Die ersten Reaktionen auf das Wahlergebnis zeigen viel Besorgnis: Angela Merkel freut sich über den Sieg - blickt aber kritisch auf die AfD. Martin Schulz peilt die Opposition an.

Das Wahlergebnis hat Politiker aller Parteien beeindruckt - durch die Bank äußerten sich die Spitzen besorgt über das Ergebnis der AfD. Die zweite große Frage nach der Wahl wird die Regierungsbildung sein. Während sich Angela Merkel (CDU) einen klaren Auftrag zum Weiterregieren sieht, hat Martin Schulz (SPD) bereits den Gang in die Opposition angekündigt. Der Fokus rückt damit auf ein mögliche Jamaika-Bündnis - und die ungleichen Partner in spe FDP und Grüne.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU):

„Wir haben einen Auftrag, Verantwortung zu übernehmen. Und das werden wir mit aller Kraft und auch in aller Ruhe in Gesprächen mit anderen Partnern dann ins Visier nehmen.“

„Wir müssen die Wählerinnen und Wähler der AfD zurückgewinnen, durch Lösung von Problemen, durch Aufnehmen ihrer Sorgen, auch ihrer Ängste zum Teil, aber eben vor allen Dingen durch gute Politik.“

„Ich habe die Absicht, dass wir zu einer stabilen Regierung in Deutschland kommen.“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz:

„Heute ist ein schwerer und ein bitterer Tag für die deutsche Sozialdemokratie. Es ist völlig klar, dass der Wählerauftrag an uns der der Opposition ist.“

„Das ist eine Zäsur, und kein Demokrat kann darüber einfach hinweggehen.“ (Zum Wahlergebnis der AfD)

„Ich werde den Fraktionsvorsitz selbst nicht anstreben, sondern mich voll auf die Erneuerung der Partei konzentrieren.“

„Ich glaube, dass Frau Merkel einen Wahlkampf geführt hat, der skandalös war. Die systematische Verweigerung von Politik hat ein Vakuum entstehen lassen, das die AfD teilweise geschickt gefüllt hat. Ich glaube dass Frau Merkel eine große Verantwortung dafür trägt.“

CSU-Parteichef Horst Seehofer:

„Es gibt nichts schönzureden. Das Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017 ist für uns eine herbe Enttäuschung, sowohl das gemeinsame Ergebnis von CDU und CSU als auch das Ergebnis der CSU in Bayern.“

„Nach unserer Einschätzung hatten wir gerade jetzt im September, nachdem die Umfragen ja bis Anfang September sehr gut waren, eine Flanke auf der rechten Seite, eine offene Flanke. Und deshalb kommt es jetzt in den nächsten Wochen besonders darauf an, dass wir diese Flanke schließen - mit klarer Kante und klaren politischen Positionen.“

„Ich bin dazu bereit. Aber wer will, kann gerne über mich diskutieren oder zu weiteren Taten schreiten.“ (Über seine Pläne, die CSU trotz der Verlust weiter zu führen)

AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland:

"Wir werden Frau Merkel jagen. Wir wollen unser Land und unser Volk zurückholen."

„Sie kann sich warm anziehen. Wir werden sie jagen. Wir werden Frau Merkel oder wen auch immer jagen - und wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen.“

FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner:

„Die vergangene Wahlperiode war die erste in der Geschichte der Republik, in der es keine liberale Stimme im Bundestag gab - es soll zugleich die letzte gewesen sein.“

„Ab jetzt gibt es wieder eine Fraktion der Freiheit im Deutschen Bundestag, denn die Menschen haben uns ein Comeback ermöglicht.“

„Sie sagen, Jamaika sei eine Koalition der Lähmung. (...) Das heißt, Sie nehmen eine schlechte Regierung aus Ihrer Sicht in Kauf. Eine solche Haltung, für die hätte sich Helmut Schmidt geschämt.“ (an die Adresse Martin Schulz‘ in der Elefantenrunde)

Grüne-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt:

„Wir werden kein einfacher Partner sein. Es werden schwierige Gespräche. Wir werden mit allen Parteien sprechen, außer mit der AfD - aber wir reden nicht über alles.“

Linke-Spitzenkandidat Sahra Wagenknecht:

„Zunächst mal sind wir zufrieden, wir freuen uns über dieses Ergebnis. Ich habe auch im Wahlkampf so viel positive Resonanz bekommen.“

„Natürlich ist es ein Problem, dass wir eine Partei wie die AfD in so einer Stärke im Bundestag haben. Aber man wird das jetzt auch analysieren müssen. Wir haben viele Menschen, die das Gefühl haben, dass sie im Stich gelassen wurden, dass niemand ihre Interessen vertritt.“

AfD feiert - SPD am Boden: Die Bilder zum Wahlabend

Bundestagswahl
Angela Merkel betonte in ihrem ersten Statement einen Erfolg: Ohne die Union sei keine Regierungsbildung möglich © dpa
Bundestagswahl - SPD
Martin Schulz schloss eine erneute Große Koalition am Sonntagabend aus © dpa
Bundestagswahl
Frieden: Martin Schulz und Angela Merkel reichen sich vorder „Elefantenrunde“ die Hände © dpa
Bundestagswahl
AfD-Chef Jörg Meuthen und CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann begegneten sich ebenfalls in der „Berliner Runde“ © dpa
Bundestagswahl
In Streit gerieten später FDP-Chef Christian Lindner und SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz. Anlass: Die Absage der SPD für eine neue GroKo © dpa
Bundestagswahl
Über ein unerwartet gutes Ergebnis freuten sich die Grünen-Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir © dpa
Bundestagswahl
Betretene Gesichter gab es kurz nach 18 Uhr auf der Wahlparty der CDU © dpa
Bundestagswahl - SPD
Für Entsetzen sorgte das Wahlergebnis der SPD im Willy-Brandt-Haus © dpa
Bundestagswahl - SPD
Für Entsetzen sorgte das Wahlergebnis der SPD im Willy-Brandt-Haus © dpa
Bundestagswahl
Die AfD freute sich in Berlin über ihren ersten Einzug in den Bundestag © dpa
Bundestagswahl
AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland fand unmittelbar nach Schluss der Wahllokale harsche Worte: Er wolle die Regierung „jagen“ © dpa
Bundestagswahl
In Berlin demonstrierten einige hundert Menschen gegen die AfD © dpa
Bundestagswahl - Grüne
Jubel bei den Grünen - hier ist der bayerische Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek in München zu sehen. © dpa
Bundestagswahl
Auch in Berlin gerieten die Grünen in Feierlaune © dpa
Bundestagswahl
Fröhliche Liberale: Die FDP ist nun wieder im Bundestag vertreten © dpa
Bundestagswahl
Die FDP schaffte nach vier Jahren Pause den Wiedereinzug in den Bundestag - das Resultat: Freude im Hans-Dietrich-Genscher-Haus © dpa
Bundestagswahl
Zufrieden zeigte sich Linke-Chefin Katja Kipping bei der Wahlveranstaltung der Linken in Berlin © dpa
Bundestagswahl - SPD
Ende eines langen Wahlkampfes: Ein „Schulz 2017“-Ballon als Überrest der SPD-Wahlparty © dpa
Bundestagswahl
Banges Warten: Die AfD-Spitzenpolitiker Jörg Meuthen und Beatrix von Storch am frühen Sonntagabend © dpa
Bundestagswahl
Angela Merkel hatte am Nachmittag in Berlin ihre Stimme abgegeben © dpa
Bundestagswahl
Zum Wahllokal begleitet hatte sie ihr Mann, Joachim Sauer. © dpa
Bundestagswahl
Vizekanzler Sigmar Gabriel gab seine Stimme in Goslar ab © dpa
Bundestagswahl
Herausforderer Martin Schulz besuchte das Wahllokal - natürlich - in seiner Heimatstadt Würselen. © dpa
Bundestagswahl - AfD Petry
Auf Fotos der AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland und Alice Weidel an der Wahlurne wartete man vergeblich. Dafür ließ sich AfD-Chefin Frauke Petry ablichten. Im Hintergrund: Ihre Bodyguards. © dpa

fn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maas: Deutschland zahlt zusätzlich eine Milliarde für notleidende Syrer

Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat Deutschland 4,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um das Leid der Menschen dort zu lindern. Jetzt werden die Mittel aufgestockt.
Maas: Deutschland zahlt zusätzlich eine Milliarde für notleidende Syrer

„Wir werden diese Dinger nicht aufhängen!“ - Regensburger Studenten gegen Kruzifixe

Es brodelt im Freistaat: Vertreter der Opposition sind gegen die Kruzifix-Anordnung von Ministerpräsident Söder. Auch aus der Studentenschaft kommt Unverständnis. 
„Wir werden diese Dinger nicht aufhängen!“ - Regensburger Studenten gegen Kruzifixe

In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte

Im Wahlkampf brachte ein Pflege-Azubi die Kanzlerin in Erklärungsnot, als er schilderte, wie es in seinem Job zugeht - weil Personal fehlt. Nun machen Zahlen der …
In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte

Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fliegt Mitte Juni zu einem mehrtägigen Besuch an die Westküste der USA. Das Weiße Haus wird er nicht betreten.
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.