Nach Tod von russischem Botschafter

„Sinnlose Tat“: Bundesregierung verurteilt Attentat in Ankara

+
Reaktion auf das Attentat von Ankara: Regierungssprecher Steffen Seibert verurteilt den Angriff „auf das Schärfste“.

Berlin - Das tödliche Attentat auf den russischen Botschafter in Ankara ruft schärfste Kritik hervor. Nicht nur der deutsche Regierungssprecher meldet sich zu Wort.

Die Bundesregierung hat den tödlichen Angriff auf den russischen Botschafter in Ankara "auf das Schärfste" verurteilt. Es handele sich um eine "sinnlose Tat", schrieb Regierungssprecher Steffen Seibert am Montagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter. Auch andere Regierungen zeigten sich entsetzt über den Angriff auf Andrej Karlow bei einer Ausstellungseröffnung in der türkischen Hauptstadt.

"Wir verurteilen diesen Akt der Gewalt", erklärte in Washington der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby. „Der abscheuliche Angriff auf ein Mitglied des diplomatischen Korps ist unakzeptabel“, erklärte ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates am Montag. „Wir sind mit Russland und der Türkei in der Entschlossenheit vereint, Terrorismus in jeglicher Form zu begegnen.“ Die USA kondolierten der Familie des Botschafters ebenso wie dem russischen Volk.

EU-Außenbeaufragte „zutiefst erschüttert“

„Ich war zutiefst erschüttert, von dem unfassbaren Angriff auf Botschafter Andrej Karlow heute Nachmittag in Ankara zu hören“, schrieb die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini in einer Botschaft an den russischen Außenminister Sergej Lawrow.

Mogherini drückte der Familie des Diplomaten und den russischen Behörden ihre Anteilnahme aus. „Wir möchten angesichts dieses kriminellen Gewaltakts unsere Solidarität mit Russland ausdrücken“, hieß es in dem am Montagabend veröffentlichten Text weiter.

Frankreichs Präsident François Hollande verurteilte das Attentat in der Türkei „mit Nachdruck“. Das erklärte der Pariser Élyséepalast am Montagabend in einer knappen Stellungnahme zum Attentat auf Karlow. Der französische Außenminister Jean-Marc Ayraut teilte mit, er habe mit Bestürzung von der Attacke auf den Diplomaten in Ankara erfahren. „Frankreich verurteilt diese niederträchtige Tat. Nichts kann Gewalt und Terrorismus rechtfertigen“, so Ayrault.

Syrien: „Feiger Angriff“ und „abscheuliches Verbrechen“

Das mit Russland verbündete Syrien sprach von einem "feigen Angriff" und "abscheulichen Verbrechen". Dieses zeige die Notwendigkeit, "alle Maßnahmen zu ergreifen, um den Terrorismus zu bekämpfen", erklärte das Außenministerium in Damaskus.

Russland unterstützt massiv den Kampf der syrischen Regierungstruppen gegen Aufständische im Land, unter anderem das derzeitige Vorrücken der Armee in der Stadt Aleppo. Bei dem Angriff auf Karlow rief der Täter einem Augenzeugen zufolge "Aleppo" und "Rache".

Der Täter verletzte auch mehrere weitere Menschen und wurde schließlich laut Medienberichten von Sicherheitskräften "neutralisiert". Bei ihm handelt es sich nach Angaben von Ankaras Bürgermeister Melih Gökcek um einen türkischen Polizisten.

afp, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.