Rangeleien und Wortgefechte

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet

Polizisten blockieren beim "Frauenmarsch" Gegendemonstranten am Checkpoint Charlie in Berlin. Foto: Stefan Jaitner
1 von 6
Polizisten blockieren beim "Frauenmarsch" Gegendemonstranten am Checkpoint Charlie in Berlin. Foto: Stefan Jaitner
Am "Frauenmarsch" nahmen laut Polizei etwa 500 Menschen teil - um die 1000 stellten sich ihnen entgegen. Foto: Stefan Jaitner
2 von 6
Am "Frauenmarsch" nahmen laut Polizei etwa 500 Menschen teil - um die 1000 stellten sich ihnen entgegen. Foto: Stefan Jaitner
Es gibt deutsche Küche: Polizeieinsatz beim "Frauenmarsch" vor einem Restaurant an der Friedrichstraße in Berlin. Foto: Stefan Jaitner
3 von 6
Es gibt deutsche Küche: Polizeieinsatz beim "Frauenmarsch" vor einem Restaurant an der Friedrichstraße in Berlin. Foto: Stefan Jaitner
Macht sich sein eigenes Bild: Pegida-Gründer Lutz Bachmann beim "Frauenmarsch". Foto: Stefan Jaitner
4 von 6
Macht sich sein eigenes Bild: Pegida-Gründer Lutz Bachmann beim "Frauenmarsch". Foto: Stefan Jaitner
Die Polizei stand beim "Frauenmarsch" mit gepanzerten Einheiten zwischen den beiden Gruppen. Foto: Stefan Jaitner
5 von 6
Die Polizei stand beim "Frauenmarsch" mit gepanzerten Einheiten zwischen den beiden Gruppen. Foto: Stefan Jaitner
Der "Frauenmarsch" aus dem AfD-Umfeld auf der Berliner Friedrichstraße. Foto: Stefan Jaitner
6 von 6
Der "Frauenmarsch" aus dem AfD-Umfeld auf der Berliner Friedrichstraße. Foto: Stefan Jaitner

Für Frauenrechte wollen sie demonstrieren - sagen sie. Der "Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt" ist allerdings aus dem AfD-Umfeld organisiert worden und richtet sich vor allem gegen die "fatale Flüchtlingspolitik der Altparteien".

Berlin (dpa) - Rund 900 Menschen haben in Berlin gegen einen rechten "Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt" demonstriert. Mit einer Blockade wurde der Marsch am Nachmittag in der Friedrichstraße für mehrere Stunden von den Gegendemonstranten gestoppt, wie die Polizei mitteilte.

Schließlich beendeten die Veranstalter des "Frauenmarsches" ihre Veranstaltung offiziell. Doch ließen sich die Teilnehmer am Ende nicht von einer Abschlusskundgebung am Kanzleramt abhalten.

Der Polizei zufolge nahmen an dem von AfD-Mitglied Leyla Bilge angemeldeten "Frauenmarsch" rund 500 Menschen teil. Bilge, die etwa im vergangenen Herbst bei einer Pegida-Veranstaltung auftrat, wollte mit dem "Frauenmarsch" nach eigenen Angaben für Frauenrechte demonstrieren. "Wir sind hier in Deutschland im 21. Jahrhundert, es darf keinen Rückfall ins Mittelalter und schleichenden Einführung der Scharia geben", hieß es auf der Facebook-Seite des Marsches. Eingeladen sei jeder, der gegen die "fatale Flüchtlingspolitik der Altparteien" sei. Die Gegendemonstranten warfen den Initiatoren Rassismus unter dem Deckmantel des Feminismus vor.

Die Polizei stand am Nachmittag mit gepanzerten Einheiten zwischen den beiden Gruppen. Dabei hatte die Polizei begonnen, vereinzelt die Identitäten der Gegendemonstranten festzustellen, sagte der Sprecher. Im Anschluss daran könnten einzelne Personen auch in Gewahrsam genommen werden. Die Gegendemonstrationen seien zwar inzwischen als solche anerkannt und somit prinzipiell legal, sagte der Sprecher. Die Blockade der angemeldeten Route des Frauenmarsches sei jedoch strafbar.

Auf Videos im Internet waren Rangeleien und Wortgefechte zwischen Gegendemonstranten und Polizisten zu sehen. Lutz Bachmann, Gründer des islamfeindlichen Bündnisses Pegida, war ebenfalls vor Ort und filmte bei dem "Frauenmarsch" mit seinem Handy. Auf Schildern der "Frauenmarsch-Teilnehmer" stand etwa: "Meine Mutter ist die Sprache, mein Vater ist das Land. Für die Zukunft meiner Tochter leiste ich hier Widerstand." Viele Deutschland-Fahnen waren zu sehen.

Auf Schildern der Gegendemonstranten war etwa zu lesen "Für Frauenrechte kämpfe ich nur ohne rechte Frauen", "Nicht in unseren Namen. FCK AfD" oder "Feminismus bleibt antirassistisch". Auf Twitter postete etwa der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele ein Foto von sich und den Berliner Grünen-Politikerinnen Canan Bayram und Katrin Schmidberger und schrieb: "Gegen Rassismus und für Feminismus auf der Straße".

Gegen 18.30 Uhr hatten sich beide Demonstrationen auf Höhe des Checkpoints Charlie weitgehend aufgelöst. Rund 300 Teilnehmer des "Frauenmarsches" zogen dennoch weiter zum Kanzleramt, um dort ihre Abschlusskundgebung zu halten. Die Polizei war weiterhin mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Lage habe sich jedoch entspannt, hieß es. Demnach waren auch Gegendemonstranten am Bundeskanzleramt, jedoch nicht so viele wie zuvor am Checkpoint Charlie.

Video von der Blockade

Aufruf zum Frauenmarsch

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umfrage zur Landtagswahl Hessen: Dreikampf ohne klare Mehrheit

Umfragen zur Landtagswahl in Hessen deuten an, dass CDU, SPD und Grüne eine schwierige Koalitionsbildung erwartet. Vermutlich ist ein Dreierbündnis notwendig.
Umfrage zur Landtagswahl Hessen: Dreikampf ohne klare Mehrheit

UN-Ausschuss: Verschleierungs-Verbot verstößt gegen Menschenrechte

Zwei Trägerinnen eines Gesichtsschleiers haben gegen das Nikab-Verbot in Frankreich geklagt. Der UN-Menschenrechtsausschuss gab ihnen Recht.
UN-Ausschuss: Verschleierungs-Verbot verstößt gegen Menschenrechte

Baukindergeld boomt: Fast 25.000 Anträge im ersten Monat

Das Angebot ist knapp, die Preise steigen: Deutschland braucht Hunderttausende neue Wohnungen. Familien sollen sich mit dem "Baukindergeld" den Traum vom Eigenheim …
Baukindergeld boomt: Fast 25.000 Anträge im ersten Monat

Ende der Volksparteien? Grüne und AfD im Umfrage-Hoch 

In der neuesten Umfrage des INSA-Instituts fallen die Grünen um zwei Prozent, sind der Union aber weiterhin auf den Fersen. Experten sehen eine bleibende Entwicklung.
Ende der Volksparteien? Grüne und AfD im Umfrage-Hoch 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.