Täter wird noch gesucht 

Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 

+
Mindestgröße bei Polizisten

Drei polizeibekannte Neonazis haben in Dortmund einen 26-jährigen Juden Martener Straße beleidigt und angegriffen und mit einem Feuerzeug beworfen. 

Dortmund - Drei polizeibekannte Rechtsextreme haben in Dortmund einen 26-jährigen Juden antisemitisch beschimpft und bedroht. Sie hätten ihn bei einem zufälligen Aufeinandertreffen auf einer Straße am Sonntag angegangen und beleidigt, teilte die Polizei in der nordrhein-westfälischen Stadt am Montag mit. Dabei habe ein Täter auch in Richtung des Kopfs des Manns geschlagen, was dieser allerdings abwehren konnte. Das Opfer blieb unverletzt.

Nach dem Zwischenfall entfernten sich die drei Täter, sie trafen allerdings einige Stunden später an anderer Stelle erneut auf den 26-Jährigen. Dabei beschimpften sie ihn erneut. Ein weiterer noch unbekannter Bekannter der Rechtsextremen beteiligte sich daran, zeigte den Hitlergruß und bewarf das Opfer mit einem Feuerzeug.

Der Staatsschutz der Polizei übernahm die Ermittlungen. Die Täter wurden als zwei Rechtsextreme aus Dortmund und ein Rechtsextremer aus Schwelm identifiziert, die den Beamten bereits bekannt waren. Der vierte Täter des zweiten Zwischenfalls wird noch gesucht. Die Polizei bat Zeugen um Hinweise auf dessen mögliche Identität.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schäuble verteidigt Merkel - und fordert: Flüchtlinge integrieren statt auf Abschiebungen „hoffen“

Wolfgang Schäuble hat sich zum Thema Flüchtlingspolitik zu Wort gemeldet: Abschiebungen seien nicht die Lösung, meint er - der CDU-Politiker fordert mehr Integration.
Schäuble verteidigt Merkel - und fordert: Flüchtlinge integrieren statt auf Abschiebungen „hoffen“

Positive Signale in Krise um Maaßen

Fieberhafte Suche nach einem Ausweg aus der Krise um Maaßen - eine Einigung der Spitzen muss allerdings noch von den Parteien mitgetragen werden. Vor allem in der …
Positive Signale in Krise um Maaßen

Erdogan wünscht sich Versöhnung mit Deutschland - Lindner prophezeit GroKo eine „Peinlichkeit“

Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Doch Oppositionspolitiker sagen das Staatsbankett …
Erdogan wünscht sich Versöhnung mit Deutschland - Lindner prophezeit GroKo eine „Peinlichkeit“

Fall Maaßen: Seehofer macht Vorschläge für neuen Maaßen-Posten - weniger Gehalt als Lösung?

Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Fall Maaßen: Seehofer macht Vorschläge für neuen Maaßen-Posten - weniger Gehalt als Lösung?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.