Verfassungsschutz-Analyse

Rechtsextreme Szene schwieriger zu überwachen

+
Ein Rechtsextremer während einer Demonstration in Mainz (Archiv). Foto: Fredrik von Erichsen

Berlin (dpa) - Die rechtsextreme Szene in Deutschland ist nach Einschätzung des Verfassungsschutzes zunehmend weniger organisiert und damit schwieriger zu überwachen.

Größere Organisationen, in denen sich potenzielle Straftäter sammelten, hätten kaum noch Einfluss, zitierte die "Welt am Sonntag" aus einer vertraulichen Analyse der Behörde. Als maßgebliche Akteure träten mittlerweile "vor allem wenig komplex organisierte Kleingruppen und Einzelpersonen in Erscheinung".

Austausch und Radikalisierung passierten primär im Internet, über soziale Netzwerke und Messenger-Dienste. Deshalb sei die Überwachungsarbeit "deutlich arbeits- und personalintensiver" als zuvor. Der Verfassungsschutz war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

In unterschiedlichen Strömungen, aber auch außerhalb der organisierten Szene gebe es "rechtsterroristische Ansätze und Potenziale", zitierte die Zeitung aus dem Papier. Die Analyse des Verfassungsschutzes zeige allerdings auch, dass improvisierte Sprengstoffdelikte, Messerattacken und Brandstiftungen schlecht organisiert seien.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Talk bei Illner: Schutzmasken-Händler wirft Spahn Versagen vor - Zuschauer sehen rot

In der Corona-Krise ging es bei Maybrit Illner um fehlende Schutzmaterialien. Klar wurde: Das Gesundheitsministerium hat die Entwicklung um mehrere Wochen verpennt. 
Corona-Talk bei Illner: Schutzmasken-Händler wirft Spahn Versagen vor - Zuschauer sehen rot

Corona in den USA: Rekordzahl von Notrufen in New York

Die Coronavirus-Krise in den USA verschärft sich rasant. Bei den Rettungsdiensten in New York steht das Telefon nicht mehr still.
Corona in den USA: Rekordzahl von Notrufen in New York

Lebensgefährte von Berlins Ex-Regierungschef Wowereit tot

Sie waren über Jahrzehnte ein Paar und standen öffentlich zu ihrer Liebe, als das in der Politik noch alles andere als üblich war. Nun trauert Klaus Wowereit um seinen …
Lebensgefährte von Berlins Ex-Regierungschef Wowereit tot

OB-Wahl in München: Die Stichwahl muss entscheiden - Dieter Reiter oder Kristina Frank?

Die OB-Wahl in München wird in der Stichwahl entschieden. Kann Kristina Frank noch einmal überraschen? Alle Entwicklungen im Live-Ticker.
OB-Wahl in München: Die Stichwahl muss entscheiden - Dieter Reiter oder Kristina Frank?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.