Facebook-Eintrag

Rechtsextremisten posten Adressen jüdischer Orte in Berlin

+
Rechtsextremisten haben zum Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938 die Adressen jüdischer Einrichtungen in der Hauptstadt auf Facebook gepostet. Foto: Paul Zinken/Archiv

Am Tag der Erinnerung an die Pogromnacht von 1938 posten Rechtsextremisten eine Karte mit Adressen jüdischer Einrichtungen in Berlin. Die Justiz ermittelt.

Berlin (dpa) - Am Jahrestag der Pogromnacht der Nazis vom 9. November 1938 hat eine rechtsextremistische Gruppe die Adressen jüdischer Einrichtungen in Berlin auf Facebook gepostet.

"Juden unter uns!" - unter dieser Überschrift in Frakturbuchstaben und der Anmerkung "Heut' ist so ein schöner Tag!" zählt die Seite auf einem Stadtplan 70 Adressen auf, von Synagogen und Kindergärten bis zu koscheren Restaurants. Die Polizei prüfe mit der Staatsanwaltschaft, ob die Seite strafrechtlich relevant ist, sagte ein Polizeisprecher. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" (Donnerstag) berichtet.

Das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus sprach von einem Aufruf zu Straftaten gegen jüdische Menschen und Einrichtungen. Die Staatsorgane sollten sich mit den Betreibern auseinandersetzen, Facebook sollte den Beitrag umgehend löschen. Am Donnerstagnachmittag war er nicht mehr zu finden.

Der Facebook-Post war am Mittwoch von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus (MBR) gefunden worden. Die Beratungsstelle beobachtet die rechtsextremistische Szene und wird vom Berliner Senat gefördert. "Die Strafverfolgungsbehörden müssen diese Bedrohungen ernst nehmen", sagte MBR-Projektleiterin Bianca Klose. Die Autoren der Seite, die "Freien Kräfte Berlin-Neukölln (FKBN)" seien der MBR seit 2010 bekannt. Das Kürzel "FKBN" diene Rechtsextremen aus dem Stadtteil Neukölln als Label für Aktivitäten, bei denen sie anonym bleiben wollten.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Patzelt nannte die Facebook-Seite "unerträglich". Es sei höchstwahrscheinlich, dass die Inhalte nicht strafbar seien. Er kritisierte die "Veröffentlichungspolitik" von Facebook und fragte, ob unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung jedermann seine menschenverachtenden Kommentare posten dürfe.

Am 9. November 1938 hatten die Nationalsozialisten Hunderte Synagogen in ganz Deutschland in Brand gesteckt und Tausende jüdische Geschäfte zerstört. Viele Juden wurden verschleppt und ermordet. Die Nacht gilt als Auftakt zur systematischen Vernichtung der jüdischen Bevölkerung.

Mobile Beratung gegen Rechtsetxremismus Berlin

Bericht des "Tagesspiegels"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Minister fordert Poller an Fußgängerzonen - AfD poltert

Der Terroranschlag von Barcelona sorgt auch in der deutschen Politiklandschaft für Unruhe. Am Freitag gab es erste Rufe nach konkreten Maßnahmen. Die AfD wetterte gegen …
Minister fordert Poller an Fußgängerzonen - AfD poltert

Wut auf „Feiglinge“ - und der Ruf nach einer weltweiten Allianz

Nach dem Terroranschlag von Barcelona teilen Staatschefs aus aller Welt ihr Mitgefühl - aus Teheran und Moskau wurde auch der Ruf nach einer weltweiten …
Wut auf „Feiglinge“ - und der Ruf nach einer weltweiten Allianz

„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona

Der Terror hat die Party- und Urlaubsstadt Barcelona erschüttert. Auf den Straßen spielten sich chaotische Szenen ab - Urlauber und Passanten zeigen sich verstört.
„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona

Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht

Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.