Islam-Gegner

Rechtspopulist Wilders setzt auf Demonstrationen statt „Islam-Safari“

+

Seine „Islam-Safari“ durch die Brüsseler Gemeinde Molenbeek hat der niederländische Rechtspopulist Wilders geknickt. Er findet andere Wege, um die von ihm beklagte „Islamisierung“ Europas anzuprangern.

Brüssel - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hat seine umstrittene „Islam-Safari“ in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek abgesagt - dafür aber Aufrufe zu Massendemonstrationen gegen die „Islamisierung“ in Belgien und den Niederlanden angekündigt. Er wolle mit dem Anführer des belgischen Vlaams Belang, Filip Dewinter, den gesellschaftlichen Widerstand bündeln und die Wohnviertel „vom Islam zurückerobern“, sagte Wilders am Freitag in Brüssel. Genug sei genug.

Wilders reagierte mit den Protestankündigungen darauf, dass ein von ihm und Dewinter geplanter Besuch in Molenbeek aus Sicherheitsgründen verboten worden war. Die Gemeinde ist als Hochburg und Rückzugsort radikaler Islamisten bekannt. Dort hatten unter anderem auch einige der mutmaßlichen Attentäter von Paris und Brüssel Unterschlupf gefunden.

Auf die Frage, warum er überhaupt nach Molenbeek wollte, sagte Wilders: „Wir wollten der Öffentlichkeit, der Presse und jedermann zeigen, dass dies unser Boden ist, dass dies unser Land ist.“ Mit ihren Verboten hätten die Bürgermeister aber gezeigt, dass Molenbeek nicht mehr zu Belgien gehöre, sondern Teil einer islamischen Enklave sei. „Wir müssen uns unser Staatsgebiet zurückerobern“, sagte Wilders. Demonstrationen zu organisieren, werde einige Zeit dauern, aber die Zeit des tatenlosen Widerstands sei vorbei.

Ob Wilders, der als einer der prominentesten Islam-Gegner Europas gilt, sich wirklich nach Molenbeek gewagt hätte oder nur über die provokativen Ankündigungen für einen Skandal sorgen wollte, blieb am Freitag unklar. Öffentliche Aufmerksamkeit können auf jeden Fall sowohl Wilders als auch Dewinters Partei gut gebrauchen. In den Niederlanden gibt es im Frühjahr Kommunalwahlen - in Belgien dann im Herbst 2018.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen

New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen

Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig

Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig

Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben

Wer steckt hinter dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia im britischen Salisbury? Die Polizei hat nun offenbar die …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.