Wirrwarr in Ostfriesland

„Refugees welcome“: AfD-Webseite verbreitet ungewohnte Botschaft

„Refugees welcome“: AfD-Webseite verbreitet ungewohnte Botschaften
+
So sieht es derzeit auf der Webseite afd-ostfriesland.de aus

Ein flüchtlingsfreundlicher Slogan, umrahmt von den gelben Sternen der EU-Flagge? Sieht nicht nach AfD aus. Ist aber unter der Domain der AfD Ostfriesland zu sehen. Ohne Zutun eines Hackers.

Es ist ein wenig, als würde die FDP Enteignungen fordern, oder die Grünen zusätzliche Startbahnen für alle großen deutschen Flughäfen - was derzeit auf der Homepage eines lokalen norddeutschen AfD-Verbandes zu lesen ist, bricht mit allen Erwartungen der Besucher: „Refugees welcome“ steht es unter der Webadresse afd-ostfriesland.de geschrieben. Eingerahmt ist der Satz ausgerechnet von den Sternen der EU-Flagge.

Wie der Norddeutsche Rundfunk berichtet, ist der Stilbruch aber weder Werk eines freigeistigen AfD-Kreisvorstands, noch eines dreisten Hackers. Es sind offenbar innerparteiliche Querelen, die das Kuriosum ermöglichen.

„In die Hände des politischen Gegners gelangt“

Dem Bericht zufolge war Anfang März der damalige Vorsitzende des AfD-Kreisverbandes Ostfriesland zurückgetreten - dieser habe die Internetseite ursprünglich auf seinen Namen registriert gehabt. Da erst Wochen später ein Nachfolger feststand, löschte der Lokal-Politiker die Seite und gab die Domain frei. 

Ein Umstand, den dem Impressum der Seite nach zu urteilen ein Mann aus dem ostfriesischen Ort Hage nutzte und die Domain durch ganz normale Registrierung kaperte. Nun verkündet die Webseite eben eine flüchtlingsfreundliche Botschaft. Die Seite sei „in die Hände des politischen Gegners gelangt“, ärgert sich die AfD Ostfriesland auf ihrer Facebook-Seite.

Kreisverband droht

Der Kreisverband will künftig ersatzweise offenbar die Domain afd-ostfriesland.org nutzen. Ausgestanden ist die Mini-Affäre damit aber wohl noch nicht. Die neuen Vorsitzenden kündigen an, ihr Vorgänger solle für das Löschen von Seite und Domain „die vollen straf- und zivilrechtlichen Konsequenzen erfahren“.

Und auch für Kritiker und Spötter hat die AfD Ostfriesland auf Facebook eine durchaus etwas bedrohlich klingelnde Ankündigung parat: „An alle ‚Freunde‘: Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Und das werden WIR sein!“

Warum die AfD derzeit auch mit den Kirchen im Clinch liegt, das erfahren Sie in diesem Artikel.

fn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Rheinland-Pfalz: SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer Spitzenkandidatin - doch eine andere Partei führt in Umfragen

Rheinland-Pfalz wählt im Jahr 2021. Die amtierende Ministerpräsidentin, Malu Dreyer (SPD), wurde nun erneut zur Spitzenkandidatin bestimmt. Doch eine andere Partei liegt …
Rheinland-Pfalz: SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer Spitzenkandidatin - doch eine andere Partei führt in Umfragen

Paris: Brennende Autos bei Protesten gegen Sicherheitsgesetz - Widerstand der Polizei gegen Macrons Plan

Paris: Proteste gegen Polizeigewalt sind erneut eskaliert. Autos brennen, es kam zu Festnahmen. In anderen Landesteilen demonstrieren Menschen friedlich.
Paris: Brennende Autos bei Protesten gegen Sicherheitsgesetz - Widerstand der Polizei gegen Macrons Plan

Michael Groschek soll neuer SPD-Chef in NRW werden

Düsseldorf - Er tritt in Hannelore Krafts Fußstapfen: Nach ihrer Wahlschlappe soll offenbar Michael Groschek die SPD in Nordrhein-Westfalen führen.
Michael Groschek soll neuer SPD-Chef in NRW werden

Bremer «Querdenker»-Demo bleibt verboten

Die «Querdenker» wollen weiter gegen die von der Politik auferlegten Einschränkungen auf die Straße gehen. In mehreren Städten wird ihnen das jetzt verboten. In Bremen …
Bremer «Querdenker»-Demo bleibt verboten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.