Finanzierung

Rentenversicherung: Nein zu mehr Mütterrente aus Beiträgen

+
Ältere Besucher einer Bundesgartenschau. Foto: Jens Wolf/Illustration

Berlin (dpa) - Die Rentenversicherung hat ihr Nein zu einer Ausweitung der Mütterrente aus Beitragsmitteln bekräftigt. Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entschließung der Bundesvertreterversammlung hervor, des höchsten Beschlussgremiums der Rentenversicherungsträger.

Die von der CSU geforderte Ausweitung der Mütterrente kostet laut Rentenversicherung sieben Milliarden Euro. 

Alle Mehrausgaben durch die Finanzierung zusätzlicher Mütterrenten oder anderer gesamtgesellschaftlicher Aufgaben, für die keine Beiträge gezahlt wurden, müssten aus Steuermitteln finanziert werden, forderte die Rentenversicherung. Dies gelte auch für die bereits 2014 beschlossenen zusätzlichen Mütterrenten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Europawahl 2019: Hier gibt's acht Alternativen zum Wahl-O-Mat

Der Wahl-O-Mat für die Europawahl 2019 musste wegen eines Gerichtsurteils offline gehen.  Zum Glück gibt es Alternativen, die wir Ihnen hier vorstellen.
Europawahl 2019: Hier gibt's acht Alternativen zum Wahl-O-Mat

Europawahl 2019: Wie sieht der Wahlzettel aus? Wie viele Kreuze macht man?

Der Stimmzettel für die Europawahl 2019 unterscheidet sich zwischen den Bundesländern, doch er wird immer nach denselben Regeln ausgefüllt.
Europawahl 2019: Wie sieht der Wahlzettel aus? Wie viele Kreuze macht man?

Strache-Affäre bei Lanz: Enthüllungs-Journalist wundert sich über Detail - und schweigt bei einem Punkt

Die Ibiza-Affäre beschäftigte auch Markus Lanz im ZDF. Dabei wunderte sich ein österreichischer Journalist über ein Detail. Auch Kevin Kühnert wurde Thema.
Strache-Affäre bei Lanz: Enthüllungs-Journalist wundert sich über Detail - und schweigt bei einem Punkt

Den Europawahl-Auftakt geben Briten und Niederländer

Gut 418 Millionen Wähler in 28 Staaten: Die "größte grenzüberschreitende Wahl auf dem Planeten", wie die EU-Kommission sagt, läuft. An der Europawahl nimmt auch ein Land …
Den Europawahl-Auftakt geben Briten und Niederländer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.