Große Ost-West-Unterschiede

Rentner in Deutschland zufrieden - aber mit Zukunftssorgen

Der von Union und SPD angestrebte Kompromiss bei der Grundrente sieht nach Angaben aus der CDU jährliche Kosten ab 2021 in Höhe von 2,8 Milliarden Euro vor. Foto: Jens Kalaene
+
Der von Union und SPD angestrebte Kompromiss bei der Grundrente sieht nach Angaben aus der CDU jährliche Kosten ab 2021 in Höhe von 2,8 Milliarden Euro vor. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Die meisten Rentner in Deutschland sind mit der Höhe ihrer Bezüge zufrieden - zugleich glaubt die Mehrheit der Bundesbürger nicht an sichere Renten in der Zukunft.

So haben nur 15 Prozent der Bürger Zutrauen, dass die Renten mittel- und langfristig gesichert sind, wie aus einer am Montag in Berlin präsentierten Allensbach-Umfrage im Auftrag der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hervorgeht. 79 Prozent äußern daran Zweifel.

Die meisten Befragten erwarten auch steigende Beiträge zur Rentenversicherung. 71 Prozent gehen davon aus, dass die Beiträge in den nächsten Jahren zunehmen werden. 2014 waren es erst 69 Prozent.

Von denen, die noch im Erwerbsleben stehen und noch nicht von einer Rente leben, glauben 53 Prozent, dass sie im Alter nur mit einer sparsamen Lebensführung mit ihren finanziellen Ressourcen auskommen. 12 Prozent fürchten sogar, dass ihre Alterseinkünfte nicht ausreichen werden, um ihren Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln bestreiten zu können.

30 Prozent sind optimistisch, dass sie im Alter finanziell keine Sorgen haben werden. Dabei ist in Westdeutschland jeder Dritte überzeugt, im Alter keine finanziellen Sorgen zu haben, in Ostdeutschland sind es lediglich 17 Prozent.

Die heutigen Rentner sehen ihre Lage vielfach als zufriedenstellend an. 57 Prozent sind zufrieden, 2009 waren es erst 45 Prozent. Der Anteil derjenigen, die nur mit Einschränkungen zufrieden sind, hat sich von 35 auf 27 Prozent verringert, der Kreis der völlig Unzufriedenen von 17 auf 12 Prozent.

41 Prozent der Ruheständler rechnen in den nächsten Jahren mit steigenden Renten - nur 7 Prozent mit sinkenden Bezügen. 44 Prozent erwarten keine nennenswerte Veränderung ihrer Rentenbezüge.

Studie

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wagenknecht laut Sprecher mit Coronavirus infiziert
Politik

Wagenknecht laut Sprecher mit Coronavirus infiziert

Nächster prominenter Fall aus der Bundespolitik: Die ehemalige Fraktionschefin der Linken Sahra Wagenknecht hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die 52-Jährige ist …
Wagenknecht laut Sprecher mit Coronavirus infiziert
Mehr als eine Million Bürger bekommen mehr Wohngeld
Politik

Mehr als eine Million Bürger bekommen mehr Wohngeld

Rund 13 Euro mehr soll es im Schnitt pro Haushalt geben: Ab 1. Januar erhöht sich das Wohngeld zum ersten Mal automatisch. Die neue Bundesbauministerin Klara Geywitz …
Mehr als eine Million Bürger bekommen mehr Wohngeld
Boris Johnson klammert sich ans Amt - Partygate-Bericht mit Spannung erwartet
Politik

Boris Johnson klammert sich ans Amt - Partygate-Bericht mit Spannung erwartet

Nach der Feier kommt der Kater: Boris Johnson steht wegen der Affäre um Lockdown-Partys in der Downing Street unter Druck. Dem Premierminister drohen schlimmste …
Boris Johnson klammert sich ans Amt - Partygate-Bericht mit Spannung erwartet
Vatikan zu Missbrauchsgutachten: Keine Pauschalurteile
Politik

Vatikan zu Missbrauchsgutachten: Keine Pauschalurteile

Nach der Vorstellung eines Gutachtens zu sexueller Gewalt im katholischen Erzbistum München und Freising nimmt nun auch der Vatikan Stellung und mahnt: nicht nur auf den …
Vatikan zu Missbrauchsgutachten: Keine Pauschalurteile

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.