In Wochenendseminaren

Reservistenverband will Zivilisten an der Waffe ausbilden

+
Die Wehrpflicht ist seit 2011 ausgesetzt, das wirkt sich auch auf die Zahl der Reservisten aus. Foto: Ole Spata/Archiv

Berlin (dpa) - Aus Personalnot will der Reservistenverband in einem Pilotprojekt die Ausbildung von Zivilisten an der Waffe erproben.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat der Verband bereits 30 Kandidaten ausgewählt, die zunächst vom Militärischen Abschirmdienst auf Sicherheitsbedenken überprüft und dann in Wochenendseminaren durch die Grundausbildung bei der Bundeswehr geschleust werden sollen.

Unterstützt wird das Projekt vom Verteidigungsministerium. "Die Initiative des Pilotprojektes zielt darauf ab, geeignete und motivierte Reservisten zu gewinnen und zu qualifizieren", erklärte ein Sprecher dem Blatt. Die Auswertung des Pilotprojektes werde zeigen, ob die Idee "Schule macht".

Nach Angaben des Verbandes seien im vergangenen Jahr 27.750 Reservisten im Einsatz gewesen, berichtet die "Bild"-Zeitung. Das seien über 30.000 weniger als benötigt. In Deutschland ist die Wehrpflicht seit 2011 ausgesetzt. Seitdem sind die Streitkräfte von mehr als 200.000 auf derzeit 179.000 Soldaten geschrumpft. In der Folge stehen langfristig auch weniger Reservisten zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten

Istanbul - Fast eineinhalb Jahre früher als geplant werden in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Knapp 60 Millionen Türken sind zur Stimmabgabe …
Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten

Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder mit Eltern vereint

Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik sind in den USA 522 Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien vereint worden.
Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder mit Eltern vereint

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien

Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien

Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.