Angeklagter Flüchtling aus Libyen

„Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ Richter erklärt seine heikle Frage

Die Reaktion eines Zwickauer Richters auf einen Angeklagten aus Libyen, der im Gerichtssaal „Scheißdeutschland“ gerufen haben soll, erregt bundesweit Aufmerksamkeit. Jetzt hat der Jurist seinen Satz erläutert.

Zwickau - Deutliche Worte wählte ein Richter am Amtsgericht Zwickau vergangene Woche. Mohames F., ein 29 Jahre alter Libyer, wurde angeklagt, einen teuren Schaden in einem Asylbewerberheim verursacht, einen Mitarbeiter mit einem Messer angegriffen und ein sieben Jahre altes Kind im Supermarkt mit einer Bierflasche beworfen zu haben. Der Mann soll außerdem einen Polizisten bespuckt und mehrere Frauen beleidigt haben. 

Nachdem der Angeklagte laut welt.de im Gerichtssaal offenbar „Scheißdeutsche“ und „Scheißdeutschland“ gesagt hatte, soll Richter Stephan Zantke den 29-Jährigen gefragt haben: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?“ Der Richter verurteilte den Libyer zu einer zweieinhalbjährigen Haftstrafe, die Staatsanwaltschaft hatte zuvor lediglich 15 Monate auf Bewährung gefordert. 

„Was wäre, wenn wir solche Straftaten in Libyen begehen?“

Die Frage des Richters hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Jetzt hat sich Zantke gegenüber welt.de geäußert und seine Aussage erläutert. Es sei eigentlich nicht seine Wortwahl, „aber hinter dem Sinn der Worte stehe ich.“ In der Urteilsbegründung hieß es weiter: „Sie erhalten von unseren Steuern ein Dach über dem Kopf - und jetzt müssen wir noch Ihren Schaden bezahlen.“ Der 29-Jährige sei frauenfeindlich und würde nicht einmal Kinder achten. Und weiter: „Was wäre denn passiert, wenn wir solche Straftaten in Libyen begehen?“

Auf die Aussagen Zantkes habe er nach eigenen Angaben „europaweit Zustimmung bekommen. Von Lieschen Müller, von Polizeibeamten, von Politikern.“ Es habe keine einzige negative Stimme gegeben, „ganz im Gegenteil. Wenn man so über den Staat schimpft, sind meine Worte ja auch nachvollziehbar.“ Er habe dem Mann nur den Spiegel vorgehalten, so Zantke. 

Auf den Vorwurf, das Strafmaß sei ob der geringeren Forderung der Staatsanwaltschaft sehr hoch, sagte der 54-Jährige der Bild: „Ich bin nicht knallhart. Sondern nur gerecht.“ Er bekäme nun E-Mails, Telefonate und sogar Briefe aus ganz Europa. Ein Deutscher aus Großbritannien, einer aus Osteuropa hätten ihm geschrieben. „Die Menschen bedanken sich für meine klaren Worte.“ Besonders die E-Mail eines Kriminaloberkommissars aus Nordrhein-Westfalen habe ihn dabei berührt: „Er schrieb: ‚Vielen Dank, Sie geben meiner Arbeit wieder einen Sinn.‘“

mm

Auch interessant: Das hier ist der netteste Richter der Welt

Lesen Sie auch:

GroKo-Gipfel mit Union und SPD: Das passiert heute

SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.

„Krabbelgruppe!“ - Seehofer veralbert SPD wegen KoKo-Vorschlag

GroKo reloaded - kommt jetzt die Neuauflage der großen Koalition aus der vergangenen Wahlperiode? CDU/CSU und SPD nun erstmals antesten, ob es genügend Gemeinsamkeiten geben könnte.

"KoKo" stößt auf Kritik.

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.