Kritik an strikter SPD-Absage

CDU und FDP in NRW wollen über schwarz-gelbe Koalition reden

Was tun? Der nordrhein-westfälische CDU-Spitzenkandidat und Wahlsieger Armin Laschet mss sich einen Koalitionspartner suchen - die SPD wird es nicht sein. Foto: Federico Gambarini
1 von 6
Was tun? Der nordrhein-westfälische CDU-Spitzenkandidat und Wahlsieger Armin Laschet mss sich einen Koalitionspartner suchen - die SPD wird es nicht sein. Foto: Federico Gambarini
Demnächst Koalitionspartner? FDP-Chef Christian Lindner (l.) und der christdemokratische NRW-Wahlsieger Armin Laschet. Foto: Christian Charisius
2 von 6
Demnächst Koalitionspartner? FDP-Chef Christian Lindner (l.) und der christdemokratische NRW-Wahlsieger Armin Laschet. Foto: Christian Charisius
Für Angela Merkel bedeutet der dritte Erfolg der CDU in diesem Jahr starken Rückenwind. Neben einer großen Koalition unter Führung von Armin Laschet ist in NRW auch eine schwarz-gelbe Koalition denkbar. Foto: Friso Gentsch
3 von 6
Für Angela Merkel bedeutet der dritte Erfolg der CDU in diesem Jahr starken Rückenwind. Neben einer großen Koalition unter Führung von Armin Laschet ist in NRW auch eine schwarz-gelbe Koalition denkbar. Foto: Friso Gentsch
"Das ist ein schwerer Tag für die SPD. Es ist ein schwerer Tag auch für mich persönlich", sagte der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten, Martin Schulz. Foto: Bernd von Jutrczenka
4 von 6
"Das ist ein schwerer Tag für die SPD. Es ist ein schwerer Tag auch für mich persönlich", sagte der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten, Martin Schulz. Foto: Bernd von Jutrczenka
FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner feiert das beste NRW-Ergebnis seiner Partei seit 50 Jahren. Foto: Rolf Vennenbernd
5 von 6
FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner feiert das beste NRW-Ergebnis seiner Partei seit 50 Jahren. Foto: Rolf Vennenbernd
Armin Laschet galt lange als chancenlos gegen die SPD-Landesmutter Hannelore Kraft. Nun schlägt er die SPD in der "Herzkammer der Sozialdemokratie" klar und deutlich. Foto: Oliver Berg
6 von 6
Armin Laschet galt lange als chancenlos gegen die SPD-Landesmutter Hannelore Kraft. Nun schlägt er die SPD in der "Herzkammer der Sozialdemokratie" klar und deutlich. Foto: Oliver Berg

Wahlsieger CDU und die überraschend starke FDP müssen nach der Wahl schauen, was sie eigentlich verbindet und was nicht. Die SPD hat da ganz andere Sorgen. Sie hat eine krachende Wahlniederlage erlitten und will sich jetzt in der Opposition erneuern.

Düsseldorf (dpa) - Nach der Landtagswahl in NRW wollen die Wahlsieger CDU und FDP ihre Differenzen überbrücken und über eine gemeinsame Regierung verhandeln. CDU-Landeschef Armin Laschet und der FDP-Vorsitzende Christian Lindner betonten, es gebe keine unüberwindbaren Hindernisse für Schwarz-Gelb.

Einer großen Koalition hatte der SPD-Landesvorstand schon am Montagabend eine klare Absage erteilt. Schwarz-Gelb ist damit die einzige noch realistische Regierungskonstellation im bevölkerungsreichsten Bundesland.

Laschet kündigte einen zügigen Start der Gespräche mit der FDP an. Einen Termin für das erste Gespräch gebe es noch nicht, es werde aber bald stattfinden. Lindner kündigte an, die Gespräche werde die FDP  "hart, aber herzlich" führen. Laschets Ziel ist es, noch vor der Sommerpause Mitte Juli eine neue Landesregierung zu bilden.

Unterschiedliche Einschätzungen haben Laschet und Lindner zu den schwierigsten Themen bei Koalitionsverhandlungen. Lindners Ansicht, dass es die größten Differenzen bei der Wirtschaftspolitik gebe, teile er "überhaupt nicht", sagte Laschet. Wenn der FDP-Chef dagegen bei der inneren Sicherheit keine großen Probleme sehe, "ist das eine gute Nachricht". Laschet selbst hatte Differenzen vor allem auf diesem Gebiet vermutet.

Lindner sagte, über die Wirtschafts- und die Energiepolitik aber auch über die Zuwanderung und die Integration von Flüchtlingen werde man "länger miteinander sprechen müssen". Weniger Probleme sieht er dagegen in der Bildungspolitik. Bei Koalitionsverhandlungen wolle die FDP zudem ausloten, "ob die CDU in Nordrhein-Westfalen anders ist als die Merkel-CDU in Berlin". Eine schwarz-gelbe Koalition in NRW solle keine Blaupause für den Bund sein.

Laschet und Lindner kritisierten die strikte Absage der SPD an eine große Koalition. Er sei überrascht, dass die SPD "überhaupt nicht mehr gestalten will in Nordrhein-Westfalen", sagte Laschet. Lindner warf den Sozialdemokraten vor, sie entzögen sich ihrer "staatspolitischen Verantwortung". Es gehöre zur politischen Kultur in Deutschland, dass eine große Koalition immer als Reserve zur Verfügung stehe. Er fühle sich aber nicht unter Druck gesetzt.

Beide Politiker sehen kein Problem darin, dass eine schwarz-gelbe Koalition im Landtag nur eine Mehrheit von einer Stimme hätte.

Die Abwahl der rot-grünen Landesregierung hat auch bei den Grünen zu personellen Konsequenzen geführt. Die noch amtierende Schulministerin Sylvia Löhrmann kündigte an, sie werde auf ihr Landtagsmandat "in absehbarer Zeit" verzichten. Fraktionschef Mehrdad Mostofizadeh will für keine weitere Amtszeit kandidieren. In der SPD war schon am Wahlabend Ministerpräsidenten Hannelore Kraft von allen ihren Parteiämtern zurückgetreten.

Erste Kandidaten für eine neue Parteiführung der SPD bringen sich bereits in Stellung. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty schließt eine Führungsposition in der Fraktion oder der Landespartei zwar nicht aus, betont aber auch, im Moment stelle sich die Frage noch nicht. Die SPD wolle sich bis zur Sommerpause personell und inhaltlich neu aufstellen. Dagegen zeigte der Oberbürgermeister von Gelsenkirchen, Frank Baranowski, kein Interesse an einer Kandidatur für den SPD-Landesvorsitz.

Ergebnisse Landtagswahl 2012

Landeswahlleiter

Twitterliste zur NRW-Landtagswahl

Ergebnisse Landtagswahl 2017

Superlative der NRW-Wahl

Der Aufsteiger: Laschet nutzt die Chance, die er kaum hatte

Laschet und Lindner "hart, aber herzlich" auf Koalitionskurs

Die CDU hatte die Landtagswahl am Sonntag klar gewonnen und könnte zusammen mit der FDP die neue Landesregierung bilden. Eine schwarz-gelbe Koalition hätte aber nur eine Mehrheit von einer Stimme im Landtag.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf

In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich

Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich

Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig

Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.