“Kurzfristige Terminkollision“

Rot-rot-grünes Treffen mit Martin Schulz verschoben

Wegen einer Terminüberschneidung platzte ein Treffenvon rot-rot-grünen Abgeordnetenmit Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.
+
Wegen einer Terminüberschneidung platzte ein Treffenvon rot-rot-grünen Abgeordnetenmit Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.

Berlin - Ein für Dienstagabend angesetztes Treffen von rot-rot-grünen Abgeordneten mit Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fällt ins Wasser und soll nachgeholt werden.

Als Grund nannte die SPD-Linke am Montag in Berlin eine „kurzfristige Terminkollision“. Die Gesprächsrunde zum Themenschwerpunkt Europa war mit Spannung erwartet worden, um zu sehen, wie der mögliche SPD-Kanzlerkandidat Schulz bei den Abgeordneten von SPD, Grünen und Linkspartei ankommt. 

Schulz zählt eher zum konservativen Flügel seiner Partei, zeigte sich in Brüssel aber stets pragmatisch. Neben Schulz war auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erwartet worden. Die SPD will am Sonntag (29.1.) verkünden, wer Kanzlerkandidat wird. Als Alternative zu Parteichef Sigmar Gabriel werden Schulz und Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz gehandelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ampel-Verhandlungen mit ehrgeizigem Zeitplan: Zentrale Ergebnisse schon für Anfang November angekündigt
Politik

Ampel-Verhandlungen mit ehrgeizigem Zeitplan: Zentrale Ergebnisse schon für Anfang November angekündigt

Die Verhandler von SPD, Grünen und FDP wollen schnell zur Sache kommen. Positionspapiere sollen Anfang November präsentiert werden, eine neue Regierung bereits Anfang …
Ampel-Verhandlungen mit ehrgeizigem Zeitplan: Zentrale Ergebnisse schon für Anfang November angekündigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.