Gesetzesverschärfung

Rücksichtslosen Rasern soll künftig Gefängnis drohen

Trümmer nach einem illegalen Autorennen: Die Strafen sollen verschärft werden. Foto: Britta Pedersen/Archiv
+
Trümmer nach einem illegalen Autorennen: Die Strafen sollen verschärft werden. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Irrwitzige Wettfahrten in Städten richten immer wieder schwere Unfälle an. Jetzt kommt eine Gesetzesverschärfung auf den Weg.

Berlin (dpa) - Zur stärkeren Abschreckung soll Rasern bei lebensgefährlichen illegalen Autorennen künftig Gefängnis drohen. Wer sie veranstaltet oder daran teilnimmt, soll mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden - und mit bis zu zehn Jahren, wenn dabei jemand schwer verletzt oder getötet wird.

Darauf verständigten sich die Fachpolitiker von Union und SPD auf Basis eines Bundesrats-Vorstoßes. Zuerst berichtete die "Nordwest-Zeitung" darüber. Bisher stehen auf Renn-Teilnahmen 400 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot.

Angestrebt wird, die Verschärfungen noch bis zur Bundestagswahl im Herbst zu verabschieden. Voraussichtlich an diesem Donnerstag sollen die Pläne ins Parlament eingebracht werden. Ergänzend sollen generell auch Rasern bis zu zwei Jahre Haft drohen, die das erlaubte Tempo "erheblich, grob verkehrswidrig und rücksichtlos" überschreiten.

Der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner, sagte, illegale Rennen sollten endlich strafbar werden, auch wenn glücklicherweise niemand verletzt werde. Es handele sich um "eine massive Gefährdung unschuldiger Verkehrsteilnehmer".

Unions-Verkehrsexperte Ulrich Lange (CSU) sagte, wer Menschenleben gefährde, "zum Beispiel um sein idiotisches Tun im Internet zur Schau zu stellen, handelt so verwerflich wie derjenige, der Menschenleben gefährdet, weil er sich mit anderen ein Rennen liefert".

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Keine Sorge vor Söder und Spahn - Merz spottet über „Geraune und Geflüster in Berlin“

Friedrich Merz will im Januar CDU-Chef werden. „Geraune und Geflüster“ macht ihm dabei keine Sorgen - im Gegensatz zu einem möglichen Hacker-Angriff auf den Parteitag.
Keine Sorge vor Söder und Spahn - Merz spottet über „Geraune und Geflüster in Berlin“

Corona-Massentest in Österreich gestartet

Erst Slowakei, dann Südtirol, jetzt Österreich. Der Massentest kommt in Mode. Allerdings scheinen sich auch Zweifel einzuschleichen.
Corona-Massentest in Österreich gestartet

„Völlig undenkbar“: Experte stellt bittere Corona-Prognose für Schweden - und attestiert „Blindheit“ 

Es ist ein neuer Höchstwert an Neuinfektionen: Die Corona-Lage in Schweden spitzt sich immer weiter zu. Ein Experte äußerte nun deftige Kritik.
„Völlig undenkbar“: Experte stellt bittere Corona-Prognose für Schweden - und attestiert „Blindheit“ 

US-Kampfjet nahe Trier abgestürzt - Pilot im Krankenhaus

Nahe Trier ist am Dienstag ein Flugzeug der US-amerikanischen Luftwaffe abgestürzt. Der Pilot des Kampfjets befindet sich zurzeit im Krankenhaus.
US-Kampfjet nahe Trier abgestürzt - Pilot im Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.