US-Präsident reagiert via Twitter

Russische Fotos aus dem Oval Office bringen Trump in Verlegenheit

+
Trump trifft Lawrow im Oval Office. Mit dabei auch der auch der russische Botschafter Sergej Kisljak.

Washington - Das Weiße Haus sieht sich von Moskau ausgetrickst - wegen der nach seiner Darstellung ungenehmigten Verbreitung von Fotos aus dem Oval Office durch russische Medien. Trump reagiert auf seine Weise. 

Die Fotos zeigen einen grinsenden US-Präsident Donald Trump, der dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem russischen Botschafter Sergej Kisljak die Hände schüttelt. US-Medien waren zu dem Treffen hinter verschlossenen Türen am Mittwoch nicht zugelassen. 

Trump von Russen hintergangen?

Aufgebracht über die öffentliche Verbreitung der Fotos sind Vertreter des Weißen Hauses deshalb, weil nach ihren Angaben mit der russischen Seite abgesprochen gewesen soll, dass nur offizielle Fotografen zugegen sein sollten, also keine Vertreter der Medien. 

Nach Angaben von zwei US-Regierungsmitarbeitern war das Weiße Haus deshalb davon ausgegangen, dass die Fotos nur für die Archive und nicht für die Publikation bestimmt gewesen seien. Tatsächlich handelte es sich bei dem anwesenden russischen Fotografen um einen Mitarbeiter der staatlichen Nachrichtenagentur Tass. 

Die Aufnahmen wurden von der Agentur veröffentlicht und gingen um die Welt. Auch das russische Außenministerium verbreitete die Fotos über den Internetdienst Flickr. Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa erklärte dazu, die US-Seite habe im Vorfeld "nicht verlangt, die Fotos nicht zu veröffentlichen". 

Der Vorfall ist vor dem Hintergrund der Affäre um möglicherweise illegale Kontakte des Trump-Teams nach Moskau für die US-Regierung besonders unangenehm. 

Kisljak ist durch die Affäre zu weltweiter Berühmtheit gelangt. Er stand im vergangenen Jahr wiederholt mit Trump-Mitarbeitern in Kontakt. Trumps Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn musste nach nur dreieinhalb Amtswochen im Weißen Haus zurücktreten, weil er die Unwahrheit über seine Telefonate mit Kisljak vor Antritt der Trump-Regierung gesagt hatte

Trump reagiert auf seine Weise - via Twitter

Trump reagierte auf seine Weise auf die Veröffentlichung des Fotos. Im Kurzbotschaftendienst Twitter veröffentlichte er zwei Fotos, die ihn in seinem Büro im Weißen Haus zeigen - einmal mit Lawrow und einmal mit dessen ukrainischem Kollegen Pawlo Klimkin. In der Mitteilung präsentiert sich Trump als Friedensstifter im Ukraine-Konflikt. Der US-Präsident schreibt zu den Fotos, er habe sich mit Lawrow und Klimkin "gestern am selben Tag getroffen. LASST UNS FRIEDEN MACHEN!" 

Treffen war diplomatischer Coup der Russen

Dass Trump den russischen Außenminister im Oval Office empfing, war an sich schon ungewöhnlich und kann als diplomatischer Coup der Russen gesehen werden. Denn normalerweise ist das Büro, das als das symbolische Machtzentrum der USA gilt, nur Begegnungen des Präsidenten mit ausländischen Staats- und Regierungschefs vorbehalten. 

Nach Angaben aus dem Weißen Haus hatte der russische Staatschef Wladimir Putin um die Begegnung seines Chefdiplomaten mit Trump gebeten - als Gegenleistung dafür, dass Putin im April US-Außenminister Rex Tillerson im Kreml empfangen hatte. 

Auch das Timing des Lawrow-Besuchs war für die Trump-Regierung denkbar ungünstig. Am Vortag hatte der Präsident den Chef der Bundespolizei FBI, James Comey, gefeuert - Washington befindet sich seitdem in einem politischen Wirbelsturm. Die oppositionellen Demokraten wie auch andere Trump-Kritiker mutmaßen, dass Comey wegen der FBI-Ermittlungen zu der Russland-Affäre vor die Tür gesetzt wurde.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union

Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: Alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker.
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union

Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein

Eine hessische Gerichtsentscheidung mit Signalwirkung könnte den deutschen Alpenverein mit seinen knapp 1,2 Millionen Mitgliedern zu einer Neuorganisation zwingen.
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Ramallah/Washington (dpa) - Die Palästinenser haben US-Äußerungen zurückgewiesen, denen zufolge die Klagemauer in Jerusalems Altstadt im Rahmen einer künftigen …
Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern

London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May wird ihre nächste drohende Brexit-Schlappe im Parlament höchstwahrscheinlich mit einem Kompromiss verhindern.
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.