Angriff auf Stellungen in Syrien

Russische Marine beschießt IS mit Marschflugkörpern

Als Demonstration militärischer Stärke hat die russische Marine Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien mit Marschflugkörpern beschossen.

Moskau – Die vier Geschosse vom Typ Kalibr, mit denen die russische Marine IS-Stellungen beschoss, wurden am Mittwoch von einer Fregatte und einem U-Boot im östlichen Mittelmeer abgefeuert, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Der Angriff habe IS-Stellungen mit schweren Waffen und zahlreichen Kämpfern östlich der Oasenstadt Palmyra getroffen.

Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe Präsident Wladimir Putin über den erfolgreichen Einsatz informiert, meldeten russische Agenturen. Vor dem Angriff setzte das russische Militär die USA, die Türkei und Israel in Kenntnis. Russland kämpft im Syrien-Krieg aufseiten von Präsident Baschar al-Assad. Seit dem militärischen Eingreifen im Herbst 2015 hat die russische Armee auch Marschflugkörper aus dem Kaspischen Meer abgeschossen oder Langstreckenbomber eingesetzt.

Erst kürzlich hatten die USA Syrien aus der Luft bombardiert. In einer Mitteilung der US-geführten Anti-IS-Koalition hieß es, man habe „regimefreundliche Kräfte“ angegriffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen

Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen

Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver

Inmitten schwerer Spannungen mit Nordkorea starten die USA am Montag ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea.
Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.