Beinahe-Unfall in der Luft

Provokation? Russischer Jet fliegt nur 1,50 Meter an US-Militärflugzeug vorbei

Ein russischer Kampfjet hat sich einem US-Militärflugzeug über dem schwarzen Meer aus Sicht der USA „gefährlich“ genähert. Eine absichtliche Provokation? Russland verteidigt sich.

Washington - Ein russischer Kampfjet (Su-27) hat sich über dem Schwarzen Meer einem US-Militärflugzeug bis auf eineinhalb Meter genähert. Das berichtete der Sender CNN am Montag unter Berufung auf das Pentagon. Demnach befand sich die Maschine der US-Marine auf einem Aufklärungsflug und musste seine Mission vorzeitig abbrechen. 

Wie cnn.com berichtet, warf eine Sprecherin des US-Außenministeriums Russland vor, sie würden „bestehende Vereinbarungen und internationales Recht schamlos missachten“. In dem Statement forderte sie die Verantwortlichen auf, solche unsicheren Aktionen zu unterlassen - so erhöhe sich das Risiko einer Fehlkalkulation und einer Kollision.

Laut einem Militär-Analysten des Nachrichtenportals sei der Vorfall „unentschuldbar, provokativ und unter Umständen fatal“ gewesen. Es sei der Wunsch gewesen, das amerikanische Militär herauszufordern.

So verteidigt sich Moskau

Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge sei der Kampfjet in „strenger Übereinstimmung mit internationalen Regeln“ geflogen: Es sei ein unidentifiziertes Flugobjekt entdeckt worden, das über dem neutralen Schwarzen Meer auf dem Weg in den russischen Luftraum gewesen sei. Deswegen sei der Jet geschickt worden, um das Flugobjekt aus sicherer Entfernung zu identifizieren. Danach habe der russische Jet das US-Militärflugzeug begleitet, um eine Verletzung des russischen Luftraums zu verhindern. Es habe keine besonderen Vorkommnissen gegeben und der russische Jet habe sich entfernt, als der amerikanische Jet von der Grenze zum russischen Luftraum weg geflogen sei.

Im Juni und November vergangenen Jahres war es dem US-Militär zufolge ebenfalls über dem Schwarzen Meer zu ähnlichen unprovozierten Vorfällen gekommen. Russland, USA und Nato operierten laut cnn.com über dem Schwarzen Meer nahe aneinander, besonders seit das amerikanische Militär seine Präsenz dort in den vergangenen Jahren erhöht habe. 

Das könnte Sie auch interessieren: Russen-Jet kreist im Tiefflug über Weißem Haus - das steckt dahinter

Video: Russland zeigt neuen Kampfjet 

dpa/lr/ Glomex

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Brasilien: Was hat Bolsonaro mit Mord an Politikerin zu tun? Verdächtiges Foto aufgetaucht
Politik

Brasilien: Was hat Bolsonaro mit Mord an Politikerin zu tun? Verdächtiges Foto aufgetaucht

Nur knapp eine Woche nachdem der brasilianische Präsident Bolsonaro mit einem Video vom Straßenkarneval entsetzte, sorgt er erneut für Schlagzeilen: Es sollen …
Brasilien: Was hat Bolsonaro mit Mord an Politikerin zu tun? Verdächtiges Foto aufgetaucht
Lauterbach bietet Kimmich Impf-Aufklärung an: „Stehe jederzeit bereit!“
Politik

Lauterbach bietet Kimmich Impf-Aufklärung an: „Stehe jederzeit bereit!“

Joshua Kimmich kämpft öffentlich gegen Corona an - lässt sich jedoch nicht impfen. Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach ist zwiegespalten und macht ein Angebot.
Lauterbach bietet Kimmich Impf-Aufklärung an: „Stehe jederzeit bereit!“
Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss
Politik

Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss

Hohe Preise für Strom und Gas alarmieren die EU-Länder. Russland als großer Gas-Player tritt dabei in den Vordergrund. Der Druck auf den Start von Nord Stream 2 steigt.
Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss
FDP-Generalsekretär Wissing zerstört nun auch letzte Jamaika-Hoffnung
Politik

FDP-Generalsekretär Wissing zerstört nun auch letzte Jamaika-Hoffnung

Die Koalitionsverhandlungen mit SPD, Grünen und FDP haben begonnen. Klimaaktivisten machen nun Druck auf die Parteien. Alle Entwicklungen im News-Ticker.
FDP-Generalsekretär Wissing zerstört nun auch letzte Jamaika-Hoffnung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.