Der Druck wächst

Russland-Affäre: Trumps Sohn trifft sich mit Justizausschuss

+
Donald Trump Jr.

Donald Trump Jr. , der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump, wird zur Russland-Affäre befragt. Sonderermittler  wollen herausfinden, ob es zwischen dem Trump Lager und Moskau Absprachen gab.

Washington - Zur Aufklärung der Russland-Affäre wird sich der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump am Donnerstag hinter verschlossenen Türen mit den Mitgliedern des Justizausschusses treffen. 

Donald Trump Jr. soll dabei von Mitarbeitern des Komitees befragt werden, wie die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses, die demokratische Senatorin Dianne Feinstein, am Mittwoch (Ortszeit) sagte. Es war unklar, ob nach dem Treffen etwas zu dessen Inhalt bekannt wird.

Wollte Trumps Wahlkampfteam mit Russland zusammen arbeiten?

Trump Jr. steht im Fokus, weil er sich während des Wahlkampfs mit einer russischen Anwältin getroffen hatte.

 Diesem Gespräch hatte er zugestimmt, nachdem ihm belastende Informationen über die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton versprochen worden waren. In einer E-Mail an ihn war von einem Versuch der russischen Regierung die Rede, dem älteren Trump zu helfen. Dies gilt als bisher deutlichstes Indiz, dass Mitglieder aus Trumps Wahlkampflager bereit gewesen sein könnten, mit Russland zusammenzuarbeiten.

US-Geheimdienste beschuldigen Moskau seit längerer Zeit, sich mit Hackerangriffen in den Wahlkampf eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und dessen Konkurrentin Clinton zu schaden. Ein Sonderermittler prüft, ob es dabei Absprachen mit Trumps Wahlkampflager gab. Auch mehrere Kongressausschüsse, darunter das Justizkomitee, arbeiten die Geschehnisse auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Melania in großer Sorge um Trumps Gesundheit

Skurriles Hin und Her zwischen USA und Türkei: Donald Trump hat Recep Tayyip Erdogan offenbar doch nicht die Auslieferung dessen Gegners Fethullah Gülen zugesagt. Und …
Melania in großer Sorge um Trumps Gesundheit

AfD-Abgeordneter Bystron soll mit Rechtsextremen Schießen trainiert haben

Er stand schon unter Beobachtung des Verfassungsschutzes: Der Ex-Chef der bayerischen AfD, Petr Bystron, hat offenbar mit Rechtsradikalen an einem Schießtraining in …
AfD-Abgeordneter Bystron soll mit Rechtsextremen Schießen trainiert haben

Brexit: May-Regierung verstärkt Vorbereitungen auf Worst-Case-Szenario - Medien werten es eindeutig

Der Brexit-Deal zwischen der EU und Großbritannien muss durch das britische Parlament. Dort stößt Theresa May auf großen Widerstand. Der News-Ticker.
Brexit: May-Regierung verstärkt Vorbereitungen auf Worst-Case-Szenario - Medien werten es eindeutig

Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.