Vor Gipfeltreffen

Russland bietet EU militärische Zusammenarbeit an

+
Der russische Präsident Wladimir Putin. Foto: Alexei Druzhinin / Sputnik / Kremlin Pool

Moskau/Berlin (dpa) - Vor dem EU-Gipfeltreffen am Donnerstag hat Russland der Europäischen Union eine militärische Zusammenarbeit bei Kriseneinsätzen angeboten.

"Wir sind offen für einen intensiven und für beide Seiten vorteilhaften Dialog in zentralen Fragen der Außenpolitik, und wir sind auch bereit zu einer militärischen Zusammenarbeit", sagte Russlands EU-Botschafter Wladimir Tschischow der "Welt" (Mittwoch).

"Es ist durchaus vorstellbar, dass die russische Armee sich an EU-Operationen beteiligt, so wie andere Drittstaaten auch." Der frühere russische Vize-Außenminister verwies darauf, dass Moskau und die EU schon beim Einsatz gegen Piraten in Somalia, im Tschad und auf dem Balkan "eng zusammengearbeitet" hätten.

"Wir wären bereit, eine solche Zusammenarbeit im Rahmen eines beidseitigen Abkommens auf eine rechtliche Grundlage zu stellen", sagte Tschischow der Zeitung. Ziel eines solchen Abkommens sei eine "stabile und konstruktive Zusammenarbeit" in internationalen Krisengebieten. "Solche gemeinsamen Operationen könnten dann abwechselnd unter russischem oder europäischem Kommando stehen, aber auch unter dem Dach der Vereinten Nationen (UN) stattfinden."

Die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Länder wollen bei ihrem Gipfel am Donnerstag mehrere Beschlüsse unter Dach und Fach bringen. Sicherheit und Verteidigung gehören ebenso zu den wichtigen Themen des Treffens wie das Verhältnis zu Russland.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“

Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“

Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen

Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen

Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich

Teheran (dpa) - Der Iran hat gelassen auf die Äußerungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman reagiert. Der hatte Irans obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei …
Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.