Wahl am 18. März

Russland: Nawalny gibt sich als Präsidentenbewerber

+
Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny spricht in Moskau während einer Zusammenkunft mit Unterstützern. Foto: Pavel Golovkin

Die russische Staatsmacht will den Kremlkritiker Nawalny unter einem Vorwand von der Präsidentenwahl aussperren. Doch der tut so, als gäbe es die Beschränkungen nicht. Er macht mit seinen Leuten Wahlkampf.

Moskau (dpa) - Ohne Aussicht auf Erfolg hat sich der russische Oppositionelle Alexej Nawalny von seinen Anhängern als Kandidat für die Präsidentenwahl 2018 aufstellen lassen.

Auch wenn die Behörden Nawalny wegen einer Vorstrafe absehbar nicht als Bewerber für die Wahl am 18. März registrieren werden, kamen in etwa 20 Städten von Wladiwostok bis Moskau sogenannte Initiativgruppen zusammen. Sie stimmten für die Kandidatur des Anti-Korruptions-Aktivisten, der seit einem Jahr Wahlkampf führt.

Bei der Wahl strebt Kremlchef Wladimir Putin eine vierte Amtszeit an. Er tritt als unabhängiger Bewerber an und muss deshalb 300 000 Unterschriften von Befürwortern seiner Kandidatur sammeln. Seine Inititiavgruppe soll am Dienstag zusammenkommen.

Zur Unterstützung Nawalnys versammelten sich in Moskau etwa 750 Menschen an einem Badestrand. Die Sicherheitskräfte ließen die Nawalny-Anhänger nach Angaben des Bürgerrechtsportals OVD-Info landesweit ungestört gewähren. Nur in Astrachan im Süden wurden elf Menschen an der Fahrt zu der Kundgebung gehindert.

Nawalny kündigte an, die Protokolle der Moskauer Versammlung noch am Sonntag bei der zentralen Wahlkommission einzureichen. Die Vorstrafe, die ihn an einer Kandidatur hindert, stammt aus einem umstrittenen Betrugsverfahren. Nawalny hat die Strafe bereits einmal erfolgreich vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte angefochten. Das Gericht in der nordrussischen Stadt Kirow verhängte aber in einem Wiederholungsprozess das im Wortlaut gleiche Urteil noch einmal.

Auch eine zweite Kundgebung der Opposition in Moskau lief am Sonntag ohne Festnahmen ab, selbst wenn die Stadtführung sie vorher als unzulässig eingestuft hatte. Der Oppositionelle Ilja Jaschin hatte als gewählter Vorsitzender eines Stadtteilrates zu einem "Feiertag der freien Wahlen" aufgerufen. Nach seinen Angaben kamen etwa 500 Menschen, die Polizei sprach von 300.

OVD-Info auf Twitter (Russ.)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tagesthemen-Kommentator rechnet nach Maaßen-Deal ab - und hat Merkel und Seehofer im Visier

Nach der umstrittenen Personalentscheidung um Hans-Georg Maaßen sieht der Kommentator in den ARD-Tagesthemen, Thomas Baumann, einen Machtverlust Angela Merkels.
Tagesthemen-Kommentator rechnet nach Maaßen-Deal ab - und hat Merkel und Seehofer im Visier

Kevin Kühnert attackiert Nahles: „Beschwichtigung, Verharmlosung, Schönrederei“

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert hat die SPD-Spitze scharf für ihre Beschwichtigungsversuche in der Causa Maaßen kritisiert.
Kevin Kühnert attackiert Nahles: „Beschwichtigung, Verharmlosung, Schönrederei“

Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - unterdessen nennt ein Bericht brisantes Detail aus der GroKo-Sitzung

Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Der Verfassungsschutzpräsident wird …
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - unterdessen nennt ein Bericht brisantes Detail aus der GroKo-Sitzung

Erdogan-Besuch: Polizei in Köln bereitet sich auf Großeinsatz vor

Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vom 27. bis zum 29. September rückt immer näher. Der News-Ticker zur Türkei.
Erdogan-Besuch: Polizei in Köln bereitet sich auf Großeinsatz vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.