US-Einheiten „unauffällig“ nach Polen verlegt

Russland wirft USA Stationierung von Panzerbrigade an der Grenze vor

Russland hat den USA vorgeworfen, eine weitere Panzerbrigade an seiner Grenze stationiert und damit gegen die Nato-Russland-Akte verstoßen zu haben.

Moskau/Washington - Russland hat den USA vorgeworfen, eine weitere Panzerbrigade an seiner Grenze stationiert und damit gegen die Nato-Russland-Akte verstoßen zu haben. 

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau erklärte am Donnerstag, zusätzliche US-Einheiten seien "unauffällig" nach Polen verlegt worden. Die USA wiesen die Vorwürfe zurück. 

Das Verteidigungsministerium in Moskau erklärte, US-Streitkräfte der dritten Panzerbrigade hätten die Einheiten der zweiten Brigade in Polen und den baltischen Staaten ersetzen müssen, um nicht gegen die Grundakte zu verstoßen. Die Vereinbarung von 1997 sieht vor, dass die Nato auf eine dauerhafte und umfangreichere Stationierung von Truppen in Osteuropa möglichst verzichtet. 

Doch anstatt das Gebiet zu verlassen sei "die zweite US-Brigade unauffällig in Polen angekommen" und habe sich mit gepanzerten Fahrzeugen dort aufgestellt, erklärte Moskau. Dies bedeute, dass es "de facto" eine zusätzliche Einheit in der Nähe der russischen Grenze gebe. 

Die US-Botschaft in Warschau wies die Vorwürfe aus Moskau zurück. Es handele sich nicht um die Aufstellung eines neuen Truppenkontingents, sondern um eine Umgruppierung von Einheiten, die im Rahmen einer Nato-Mission bereits seit Frühjahr vor Ort seien. 

Seit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland sehen viele Nato-Mitglieder in Osteuropa ihre Sicherheit gefährdet. Das Bündnis hatte mit einer deutlichen Verstärkung seiner Militärpräsenz in der Region reagiert.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag

Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag

Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.