Im Februar

Russlands Außenminister kommt zur Münchner Sicherheits-Konferenz

+
Russlands Außenminister Sergej Lawrow bei der 51. Münchner Sicherheitskonferenz im Jahr 2015 im Hotel „Bayerischer Hof“.

Moskau - Der russische Außenminister Sergej Lawrow will zur Münchner Sicherheitskonferenz im Februar kommen. Aus Washington wird Verteidigungsminister Mattis erwartet.

Lawrows Teilnahme sei geplant, sagte Lawrows Sprecherin Maria Sacharowa am Freitag in Moskau der Agentur Tass zufolge. Lawrow nahm bereits im Jahr 2015 an der Münchner Sicherheitskonferenz teil.

Im vergangenen Jahr hatte Regierungschef Dmitri Medwedew Russland bei der renommierten Konferenz in München vertreten. Dieses Jahr steht das Treffen besonders im Zeichen des Machtwechsels in den USA. Aus Washington hat Verteidigungsminister James Mattis seine Teilnahme angekündigt. Welche Politiker noch nach München kommen, darüber berichtet der Münchner Merkur.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche: Heute „Letzter Versuch“ für Einigung

Bei den Jamaika-Sondierungen soll es heute einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Alle aktuellen Informationen im News-Ticker.
Jamaika-Gespräche: Heute „Letzter Versuch“ für Einigung

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Eigentlich sollte der Sack schon in der Nacht zum Freitag zugemacht werden. Das misslang bekanntlich. Jetzt haben sich die Jamaika-Sondierer eine Frist bis Sonntagabend …
Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

SPD: Lieber Neuwahlen als Neuauflage der GroKo

Die SPD bleibt bei ihrem Nein zu einer großen Koalition. Und nimmt auch Neuwahlen in Kauf.
SPD: Lieber Neuwahlen als Neuauflage der GroKo

Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet

Berlin (dpa) - In der Bundeswehr werden nach einem Medienbericht deutlich mehr Fälle von sexueller Belästigung und Vergewaltigung gemeldet als früher.
Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.