Wegen Übergriffen in der Ukraine

Russlands neuer US-Botschafter steht auf EU-Sanktionsliste

+
Anatoli Antonow.

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Vize-Außenminister Anatoli Antonow zum neuen Botschafter in den USA ernannt. In der EU gilt der Diplomat jedoch als „Persona non grata“.

Der Karrierediplomat und Sicherheitsexperte war von 2011 bis 2016 Vize-Verteidigungsminister und steht wegen der russischen Übergriffe auf die Ukraine seit 2015 auf der EU-Sanktionsliste. Der Kreml teilte die Ernennung am Montag in Moskau mit.

In Washington soll Antonow (62) den langjährigen Botschafter Sergej Kisljak ablösen. Dieser gilt als zentrale Figur in der Affäre um möglicherweise unerlaubte Kontakte zwischen dem Wahlkampfteam des jetzigen Präsidenten Donald Trump und Vertretern Russlands. Trumps erster Sicherheitsberater Michael Flynn war im Februar zurückgetreten, weil er nicht die Wahrheit über Kontakte zu Kisljak gesagt hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Deutschland lieferte der Türkei mehr als 700 „Leopard“-Panzer. Nun sind Bilder aufgetaucht, die den Einsatz der Panzer bei der umstrittenen Syrien-Offensive zeigen.
Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Spitzentreffen in Berlin: Union und SPD bereiten Koalitionsverhandlungen vor

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen in Berlin: Union und SPD bereiten Koalitionsverhandlungen vor

US-Demokraten willigen in Deal zum Ende des "Shutdowns" ein

Lange stritten Demokraten und Republikaner über eine Lösung im Streit um den Stillstand der US-Regierung. Dann überschlugen sich die Ereignisse. Die Demokraten willigten …
US-Demokraten willigen in Deal zum Ende des "Shutdowns" ein

US-Demokraten willigen in Deal zur Aufhebung des „Shutdowns“ ein

Lange stritten Demokraten und Republikaner über eine Lösung im Streit um den Stillstand der US-Regierung. Dann überschlugen sich die Ereignisse am Montag. 
US-Demokraten willigen in Deal zur Aufhebung des „Shutdowns“ ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.