Rückzahlung des Botschaftergehalts

Sachsens AfD-Fraktion verklagt altes Bundeskabinett wegen Annette Schavan

+
Schavan hätte aus Sicht der AfD nie zur Botschafterin im Vatikan ernannt werden dürfen.

Die sächsiche AfD-Fraktion hat gegen die alte Bundesregierung Strafanzeige gestellt. Sie sind der Meinung, dass Annette Schavan nie zur Botschafterin im Vatikan hätte ernannt werden dürfen.

Berlin - Die AfD-Fraktion im sächsischen Landtag hat Strafanzeige gegen die Bundesregierung aus dem Jahr 2014 wegen der Ernennung von Annette Schavan zur Botschafterin im Vatikan gestellt. Diese habe nach dem plagiatsbedingten Verlust ihres Doktortitels über keinen berufsqualifizierenden Abschluss verfügt und damit nicht die Voraussetzungen für den Posten erfüllt, sagten der sächsische AfD-Fraktionschef Jörg Urban und der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier am Montag in Berlin. „Die hätte nie in diese Stelle kommen dürfen“, betonte Maier.

AfD verlangt Rückzahlung des Botschaftergehalts

Die AfD sieht den Tatbestand der Untreue erfüllt. Sie verlangt eine juristische Sanktionierung der Teilnehmer der Kabinettssitzung sowie die Rückzahlung des Botschaftergehalts durch Schavan.

Die Universität Düsseldorf hatte Schavan 2013 den Doktortitel entzogen, weil sie es als erwiesen ansah, dass die damalige Bundesbildungsministerin Teile ihrer Doktorarbeit abgeschrieben hatte. Daraufhin trat die CDU-Politikerin von ihrem Ministeramt zurück. Da sie ihr Studium direkt mit dem Doktortitel abgeschlossen hatte, besaß sie mit dessen Entzug keinen Hochschulabschluss mehr. Im Mai 2014 ernannte das Bundeskabinett sie zur Botschafterin beim Heiligen Stuhl in Rom, wo sie bis Mitte 2018 blieb.

Lesen Sie auch: Der bayerische AfD-Fraktionschef Markus Plenk hat bekannt gegeben, dass er aus der Partei austreten werde. Er will sich der CSU anschließen.

AfD will „Ämterpatronage“ unter Strafe stellen zu lassen

Die sächsische AfD-Landtagsfraktion sieht die Strafanzeige als Teil ihres Versuchs, „Ämterpatronage“ unter Strafe stellen zu lassen. „Jede Bevorteilung von Bewerbern für öffentliche Ämter aufgrund parteipolitischer Loyalität soll zum Straftatbestand werden“, erläuterte Urban.

In den Umfragen zur Europawahl legt die AfD erneut zu. Die Grünen bleiben die zweitstärkste Kraft hinter der Union. 

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Donald Trump gegen Twitter: Pressesprecherin attackiert soziale Medien

Der Kurznachrichtendienst Twitter unterzieht einen Tweet von Donald Trump einem Faktencheck.  Der US-Präsident holt zum Gegenschlag aus.
Donald Trump gegen Twitter: Pressesprecherin attackiert soziale Medien

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni

Für die Freizügigkeit in Europa wird Mitte Juni zum magischen Datum. Dann sollen alle wegen der Corona-Krise geschlossenen Grenzen wieder aufgehen. Und auch für die …
Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni

Polizeigewalt gegen George Floyd: Proteste in Minneapolis fordern erstes Todesopfer

Bei einer Festnahme in den USA stirbt der Afroamerikaner George Floyd. Erschütternde Video-Aufnahmen davon sorgen für Proteste, bei denen mindestens ein Mann erschossen …
Polizeigewalt gegen George Floyd: Proteste in Minneapolis fordern erstes Todesopfer

Frankreich kündigt weitreichende Lockerungen an

Endlich wieder Essen gehen - oder auf einer der berühmten Pariser Terrassen auf ein Glas Wein treffen. In den Köpfen der Menschen in Frankreich lag das in weiter Ferne - …
Frankreich kündigt weitreichende Lockerungen an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.