Acht Koalitionsstimmen fehlten

Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen

+
Michael Kretschmer leistet den Amtseid. Foto: Sebastian Kahnert

Er tritt für einen starken Staat ein und für "deutsche Werte". Michael Kretschmer ist zum sächsischen Ministerpräsidenten und Nachfolger von Stanislaw Tillich gewählt worden. Er muss die sächsische CDU gegen die rechte AfD-Konkurrenz aus der Krise führen.

Dresden (dpa) - Der CDU-Politiker Michael Kretschmer ist neuer Ministerpräsident von Sachsen. Bei seiner Wahl im Landtag erhielt der 42-Jährige 69 von 122 möglichen Stimmen.

Da die schwarz-rote Koalition im Parlament über 77 Mandate verfügt, stimmten mindestens acht Koalitionäre nicht für den neuen Regierungschef. Auch bei den Wahlgängen von Kretschmers Vorgänger Stanislaw Tillich (CDU) hatte es Abweichler gegeben.

Tillich hatte nach dem desaströsen Abschneiden der sächsischen Union bei der Bundestagswahl die Verantwortung übernommen und Mitte Oktober seinen Rücktritt für Dezember angekündigt. Kretschmer war bislang Generalsekretär der sächsischen Union und am vergangenen Samstag zum CDU-Landesvorsitzenden gewählt worden. Bei der Bundestagswahl hatte er sein Direktmandat an einen AfD-Politiker verloren.

Tillich wurde zu Beginn der Landtagssitzung von Parlamentspräsident Matthias Rößler gewürdigt. Tillich habe mehr als neun Jahre die Geschicke des Freistaats mit viel Fachkompetenz und einem großen Herzen für die sächsische Heimat gelenkt.

Einer mehr: Der neue sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer erhöht die Zahl der twitternden Regierungschefs auf acht. Der CDU-Politiker twittert seit längerem bereits unter dem Namen @kretsc und hat bisher gut 4700 Follower. Damit liegt er eher am unteren Ende der Liste.

Absolute Spitzenreiterin ist Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die allerdings auch SPD-Vizevorsitzende ist und vor der Übernahme des Schweriner Amtes schon Bundesfamilienministerin war: Ihr folgen auf Twitter mehr als 133 000 Nutzer, wie eine Auswertung des dpa-Monitoringdienstes Buzzrank zeigt. Danach kommt lange nichts, auf dem zweiten Rang folgt dann Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) mit knapp 30 000 Followern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zensus-Klagen: Kein Extra-Geld für Berlin und Hamburg

Der Volkszählung 2011 ließ viele Städte und Gemeinden über Nacht schrumpfen - mit schmerzlichen finanziellen Konsequenzen. Das Misstrauen gegen die Statistik ist groß. …
Zensus-Klagen: Kein Extra-Geld für Berlin und Hamburg

Nordkorea will Atomanlagen schließen

In das Ringen um Nordkoreas atomare Abrüstung kommt Bewegung. Kim will seine wichtigste Atomstätte und eine Raketenanlage demontieren. US-Präsident Trump ist ganz …
Nordkorea will Atomanlagen schließen

„Noch schlimmer als die Maaßen-Entscheidung ...“: Erste direkte Attacke auf Nahles aus der SPD

Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Der Verfassungsschutzpräsident wird …
„Noch schlimmer als die Maaßen-Entscheidung ...“: Erste direkte Attacke auf Nahles aus der SPD

Die EU im Dauerstreit um die Migration

Kaum ein Treffen der EU-Spitzen ohne Migration auf der Tagesordnung. EU-Ratschef Tusk will das Thema bei diesem Gipfel zwar klein halten. Die Probleme sind aber längst …
Die EU im Dauerstreit um die Migration

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.