Sanders neue US-Präsidentensprecherin

Nach Spice-Rücktritt: Sie ist Trumps Neue im Weißen Haus

+
Sarah Sanders.

Nach dem Rücktritt von Sean Spicer als Sprecher des Weißen Hauses übernimmt ab September dessen bisherige Stellvertreterin Sarah Sanders den Posten.

Washington - Die Nachfolge des scheidenden US-Präsidentensprechers Sean Spicer wird seine bisherige Stellvertreterin Sarah Huckabee Sanders antreten. Das teilte der neue Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses, Anthony Scaramucci, am Freitag in Washington mit. Huckabee Sanders hatte Spicer bereits in den vergangenen Wochen häufig in den Pressebriefings des Weißen Hauses vertreten. 

Spicer scheidet nach eigenen Angaben im August aus dem Amt. Er nannte keine Gründe für seinen Rücktritt. Laut Medienberichten soll er mit der Ernennung Scaramuccis nicht einverstanden gewesen sein. Scaramucci bestritt jedoch in seinem ersten Auftritt vor dem Pressekorps im Weißen Haus, dass es interne Konflikte im Umfeld des Präsidenten gebe: "Ich denke, das Weiße Haus ist in der Spur." 

Der Präsident dankte Spicer in einer kurzen Mitteilung für seine Arbeit. Er beklagte zugleich, seine Regierung habe bereits "so viel" erreicht, bekomme dafür aber "so wenig Anerkennung".

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Keine Diskussion - für Putin ist Krim-Frage beantwortet

Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Keine Diskussion - für Putin ist Krim-Frage beantwortet

Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

In ihrer letzten Videobotschaft nannte die Kanzlerin Pflegende "Helden des Alltags". Nun besucht sie einen solchen Alltagshelden und betont: Dem Personalmangel muss mit …
Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Trump und Putin rücken zusammen

Konkrete Beschlüsse gibt es zwar nicht. Donald Trump und Wladimir Putin treten in Helsinki aber auf, als wenn sie sich bestens verstehen würden. Es bleibt aber die …
Trump und Putin rücken zusammen

Italien lässt Migranten nach Seenotrettung an Land

Die Regierung in Rom erzwingt in der Migrationsfrage Zusagen der EU-Partner - und wird für ihr Vorgehen scharf kritisiert. In Libyen spielt sich unterdessen eine neue …
Italien lässt Migranten nach Seenotrettung an Land

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.