Streit um Telefonat

Saudi-Arabien stellt jeden Kontakt mit Katar ein

+
Bild aus vergangenen Zeiten: Katars Emir Scheich Tamim bin Hamad Al-Thani (r) mit dem saudischen König Salman in Doha. Saudi-Arabien hat "jeglichen Dialog oder Kontakt mit Katar eingestellt." Foto: Saudi Press Agency/Archiv

"Sehr schnell einen Deal aushandeln" wollte US-Präsident Trump in der diplomatischen Krise zwischen Katar und seinen Golfnachbarn. Er brachte die Herrscher auch erstmals gemeinsam ans Telefon. Über das Gesprochene eskaliert der Streit aber nun erneut.

Riad/Doha (dpa) - In der diplomatischen Krise zwischen dem isolierten Golfstaat Katar und der Regionalmacht Saudi-Arabien ist nach einem Gespräch der beiden Herrscher ein neuer Streit entbrannt.

Riad warf Doha vor, falsche Informationen über das Telefonat von Katars Scheich Tamim bin Hamad Al Thani mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed Bin Salman zu verbreiten. Nun will Saudi-Arabien erstmal keine Kontakte mehr.

"Was die katarische Nachrichtenagentur berichtet, hat mit der Wahrheit nichts zu tun und setzt die Verzerrung der Fakten durch die katarischen Behörden fort", meldete die staatliche saudi-arabische Nachrichtenagentur Spa unter Berufung auf Regierungskreise. Dies zeige, dass Katar es mit dem Dialog nicht ernst meine. "Deshalb kündigt das Königreich Saudi-Arabien die Einstellung von jeglichem Dialog oder Kontakt mit Katar an."

Zuvor hatte die katarische Nachrichtenagentur QNA berichtet, dass der Scheich und der Kronprinz sich darauf geeinigt hätten, zwei Vermittler zu bestimmen, um die Krise zu lösen. Es war das erste bekannte Gespräch führender Politiker der beiden Länder, seitdem Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten vor drei Monaten die diplomatischen Beziehungen zu dem Emirat abgebrochen hatten.

Die Staaten werfen Doha unter anderem Terrorunterstützung und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran vor. Eine Liste von 13 Forderungen der vier Länder an Katar blieb unerfüllt. Die Blockadestaaten scheuten nach Ablauf eines Ultimatums aber neue Sanktionen, mit denen die Lage weiter eskaliert wäre.

Das Telefonat kam Katar zufolge nach einem Gespräch von Scheich Tamim mit US-Präsident Donald Trump zustande, der anschließend eine Leitung zwischen Riad und Doha vermittelte. Erst am Vortag hatte Trump seine Bereitschaft zur Vermittlung in dem diplomatischen Konflikt angeboten. Aufgrund seiner guten Beziehungen zu Saudi-Arabien könnte "sehr schnell ein Deal ausgehandelt werden", sagte er.

Bericht Al-Arabija

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sonntagstrend: Union und SPD auf Allzeit-Tief abgerutscht

Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter. Die Grünen etablieren sich als zweitstärkste Kraft. Ober-Genossin Nahles gibt sich kämpferisch. Horst Seehofer warnt vor …
Sonntagstrend: Union und SPD auf Allzeit-Tief abgerutscht

Eine taumelnde Koalition und die Angst in der Geisterbahn

"Eine neue Dynamik für Deutschland" - so ist der Koalitionsvertrag von Union und SPD überschrieben. Eine Dynamik gibt es gerade vor allem beim Abwärtstrend der …
Eine taumelnde Koalition und die Angst in der Geisterbahn

Polnische Regionalwahlen als Stimmungstest

Die Regionalwahlen in Polen können Jaroslaw Kaczynskis umstrittene PiS-Partei laut Umfragen weiter stärken. Experten sehen die Wahl sogar als Wegweiser für den …
Polnische Regionalwahlen als Stimmungstest

Kritik an Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien

In Saudi-Arabien herrscht allein der Monarch, auf Basis des islamischen Rechts. Wahlen und Parteien gibt es nicht. Nun wurde ein bekannter Regimekritiker getötet. Wie …
Kritik an Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.