Es geht um mehrere Milliarden Euro

Schäuble will wegen Atomkonzernen Flüchtlingsrücklage in Anspruch nehmen

+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will laut einem Bericht des "Spiegel" erstmals seit deren Bestehen die Haushaltsrücklage für Flüchtlinge in Anspruch nehmen - allerdings nicht wegen hoher Kosten für Flüchtlinge, sondern wegen notwendiger Steuerrückzahlungen für Atomkonzerne.

Berlin - Aufgrund einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts erhalten diese 7,5 Milliarden Euro für widerrechtlich erhobene Kernbrennstoffsteuer einschließlich Zinsen.

Wie der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, wollte Schäuble die Kosten für die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen eigentlich wie in den Vorjahren aus Überschüssen bei den Steuereinnahmen bezahlen. Mit 6,7 Milliarden Euro waren diese veranschlagt, bei der Steuer wird dem Bericht zufolge ein Plus von rund acht Milliarden Euro erwartet.

Dieses Geld werde nun aber weitgehend für die Zahlungen an die Atomkonzerne Eon, RWE und EnBW benötigt. Diese wolle Schäuble bereits kommende Woche überweisen, um weitere Zinskosten zu vermeiden. Für die Flüchtlingskosten müsse daher die - für diesen Zweck eingerichtete - Rücklage herhalten, auch wenn Politiker unterschiedlicher Parteien das Geld lieber zur Finanzierung von Wahlversprechen ausgegeben hätten.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May und Macron kündigen neuen Einwanderungsvertrag an

Zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt wird der französische Präsident Emmanuel Macron Großbritannien besuchen - und gleich mit einer ganzen Ministerriege. Beim …
May und Macron kündigen neuen Einwanderungsvertrag an

Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz

Wochenlange Debatten, Hunderte von Änderungsanträgen: Das Unterhaus in London hat das EU-Austrittsgesetz letztendlich durchgewunken. Doch ihr Ziel hat Premierministerin …
Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.